Mcafee Intel Security

Die Mcafee Intel-Sicherheit

Sicherheit von Intel: Intel veräußert McAfee für 3,1 Billionen Dollar Die IT-Sicherheitssoftware von Intel wird veräußert. Nach Angaben des Prozessorherstellers wird der Geldgeber TPG 51% übernehmen und dafür 3,1 Mill. Bei Intel verbleiben 49% der Anteile. Die Namensänderung erfolgt von Intel Security zurück zu McAfee. Vor sechs Jahren kaufte Intel das Untenehmen für 7,7 Mrd.

Dollar.

Die Firma wird von Chris Young geführt, der zurzeit bei Intel für den Geschäftsbereich Security als Vice President amtiert. Die TPG wird auch 1,1 Mrd. $ in den Ausbau und die Fokussierung des Geschäfts stecken. Aber auch die Investoren Thoma Bravo, Permira und Vista Equity Partners waren an der Übernahme des Sicherheitsgeschäfts von Intel interessiert.

Der rückläufige PC-Markt belastet Intel weiter und hatte einen Stellenabbau von 12.000 Arbeitsplätzen bekannt gegeben. Die Gesellschaft beabsichtigt, sich vom PC-Markt zu lösen und sich verstärkt auf Server-CPUs sowie Rechenzentrums- und Cloud-Technologie zu fokussieren. MacAfee ist Teil des Bereichs für Intel-Lösungen. In 2015 steuerte das Geschäft einen Jahresumsatz von 2,2 Mrd. US-Dollar und einen Betriebsgewinn von 210 Mio. US-Dollar bei.

Als McAfee 2010 übernommen wurde, kündigte Intel an, die Sicherheits-Software in seinen Chip zu integrieren. Nach mehreren Scandalen um Unternehmensgründer John McAfee hatte Intel seinen Firmennamen in Intel Security geändert, bezeichnet die Software aber nach wie vor als McAfee. US-Bezirksgericht in New York verklagt John McAfee Intel, um seinen Firmennamen im Zusammenhang mit Sicherheitsprodukten wieder zu verwenden.

Er wurde von Intel darauf hingewiesen, dass es sich um eine Markenverletzung handelt.

Intels Verkauf der Majorität an Intel Security und erneuter Aufruf der Sicherheitsabteilung McAfee

Im Rahmen der Neupositionierung veräußert Intel den Großteil seiner Abteilung für IT-Sicherheit. Die Finanzinvestorin TPG wird zukünftig 51% der Anteile halten, kündigte Intel am vergangenen Donnerstag nach der Schließung der US-Börse an. Dabei wird Intel 3,1 Billionen US-Dollar (rund 2,76 Billionen Euro ) erhalten und die verbleibenden 49% beibehalten. Die Namensänderung der Sicherheitsabteilung von Intel Security zurück zu McAfee - Intel wollte sogar die Dachmarke McAfee nach der Akquisition einnicken.

Im Jahr 2010 hatte der Chiphersteller das traditionelle Antivirenunternehmen McAfee für fast 7,7 Mill. Intel mag John McAfee mit der Umbenennung betrogen haben. Der langjährig pensionierte Gründer von McAfee hat vor einigen Tagen eine Anklage gegen Intel erhoben, weil er nun seinen Firmennamen einem anderen Konzern übergeben will, der auch im Bereich Sicherheitssoftware tätig sein will - John McAfee Global Technologies.

Der Geheimdienst hatte ihn in einem Schreiben vorgewarnt. Bloomberg berichtete, dass John McAfee als Antwort auf den TPG-Deal eine SMS geschrieben habe, in der es hieß, Intel solle warten, bis es "klar sei, ob sie ein Recht hätten, meinen eigenen Firmennamen zu benutzen". Chris Young, der frühere Leiter von Intel Security, wird Intels McAfee beibehalten.

Die neue Eigentumsstruktur würde es McAfee ermöglichen, besser mit anderen Herstellern auf dem stark wettbewerbsintensiven Marktsektor zu mithalten. Kürzlich hat die Division ihren Umsatz unter dem Dach von Intel um elf Prozentpunkte auf 1,1 Mia. erhöht. Mit 182 Mio. US-Dollar lag das Betriebsergebnis mehr als viermal so hoch wie ein Jahr davor.

Mit der Akquisition von McAfee im Jahr 2010 wurde auch die Vorstellung geboren, Sicherheitstechnologie in Intel-Chips unterzubringen. Symantec hat im vergangenen Jahr für 4,65 Mrd. USD seinen Mitbewerber Blue Coat übernommen, um auch seinen Arbeitgeber an die Weltspitze zu bringen. Der Anbieter Avast übernimmt seinen Mitbewerber AVG für rund 1,3 Mill.

Mehr zum Thema