Sicheres Surfen

Surfen mit Sicherheit

Wie man sicher surft, zeigen wir Ihnen. Wie man im Netz völlig unbemerkt surft Sie werden beim Surfen im Internet ständig beobachtet. Die Informationen können von böswilligen Angreifern genutzt werden, um Schwachstellen auszunutzen und in ein Fremdsystem einzudringen. Es wird aufgezeigt, welche Möglichkeit es gibt, Schnüffeleien zu verhindern und im Web auf halbem Wege der Anonymität zu sein. Bei den meisten dieser Daten handelt es sich um kleine Dateien, in denen Ihre IP-Adresse sowie das Datum und die Zeit Ihres Besuches gespeichert werden.

Es ist umso leichter, ein genaues Benutzerprofil zu erzeugen, je mehr solche Plätzchen vorliegen. Den Effekt erlebt man jeden Tag in der Praxis: Wenn man zum Beispiel mit Google nach Flügen sucht, werden auf allen danach aufgerufenen Websites, die für Billigflüge wirbt, mit großer Gewissheit personifizierte Werbebanner eingeblendet. Zur Verhinderung dieser Spionageart müssen Sie Ihren Webbrowser so einstellen, dass er die von den Websites gespeicherten Daten automatisiert entfernt.

Von einer grundsätzlichen Sperrung von Keksen wird in der Regel abgeraten, da sich dies negativ auf das Funktionieren vieler Websites auswirkt. Beispielsweise verwendet Microsoft so genannte Chips, um zu prüfen, ob ein Benutzer Dienste wie z. B. Outlook oder andere nutzt. Mit der Zeit erhöht sich die Zahl der auf Ihrem Computer abgelegten Kekse.

Gut, dass diese Bestandteile auf einmal gelöscht werden können. In dem Beispiel des Internetexplorers 12 Bevor Sie Ihren Internetbrowser dementsprechend einstellen, sollten Sie alle bereits auf Ihrem Rechner abgelegten Daten gelöscht haben. Benutzen Sie Microsoft Edge, betätigen Sie die Taste mit den drei Pünktchen oben links und gehen Sie auf "Einstellungen".

Überprüfen Sie im nachfolgenden Dialogfenster unter "Browserdaten löschen" den Button "Zu löschende Elemente auswählen", ob das Kontrollkästchen "Cookies und gesicherte Websitedaten" aktiviert ist und betätigen Sie die Taste "Löschen". Surfe mit Mozilla und klicke auf das Icon mit den drei Zeilen, wähle "Einstellungen" und wähle "Datenschutz" in der rechten oberen Spalten.

In der Hauptmaske unter " Verlauf " auf den Link "Einzelne Cookies" und dann auf "Alle löschen " tippen. Opera-Benutzer gehen auf "Menü -> Weitere Werkzeuge -> Browser-Daten löschen", markieren als Periode "seit Installation" und betätigen die Schaltfläche "Browser-Daten löschen". Wenn Sie mit dem Internetexplorer 11 auch unter Windows 10 im Netz sind, gehen Sie wie folgt vor:

Auf das Zahnrad-Symbol in der oberen rechten Ecke tippen und "Internetoptionen" aussuchen. In der Registerkarte "Allgemein" unter "Browserverlauf" auf "Löschen" und mit " Löschen" abschließen. Vergrössern des Browsers (im Edge-Bild) kann so konfiguriert werden, dass alle auf dem Computer während einer Surf-Sitzung nach dem Verlassen des Browsers abgespeicherten Objekte werden. In allen gebräuchlichen Browsern haben Sie die Option, die auf Ihrem Computer abgelegten Daten während einer Surf-Sitzung der Webseite automatisiert zu entfernen.

Benutzer von Microsoft Edge gehen wie im vorherigen Kapitel erläutert vor, wählen aber unter "Browserdaten löschen" nicht "Löschen", sondern stellen den Regler unter "Diese Datei nach jeder Session löschen" auf "Ein". Sie können wählen, welche Objekte beim Beenden von Microsoft Edge durch Markieren der entsprechenden Eintragungen gelöscht werden sollen.

Das Angebot beinhaltet die "Browser-Historie", "Cookies und die gespeicherten Website-Daten" und "Passwörter". Benutzer von Mozillafox gehen zu den "Privatsphäre-Einstellungen", rufen das Dropdown-Menü unter "Verlauf" auf und beschließen, "nach eigenen Vorgaben zu erstellen". Danach aktiviere die Funktion "Verlauf beim Schließen von Mozilla entfernen". "In Opera unter "Einstellungen" auf "Grundeinstellungen" und unter " Cookies" die Einstellung "Lokale Dateien beim Verlassen des Webbrowsers löschen" eintragen.

Dies ist besonders dann von Interesse, wenn Sie sich auf einem anderen Computer im Internet befinden. Wenn Sie ein weiteres Dialogfenster in Microsoft Edge aufrufen möchten, drücken Sie die Taste mit den drei Pünktchen und geben Sie den gleichlautenden Namen ein (Tastenkombination: Ctrl-Shift-P). Firefox-Benutzer können auf die Taste "Menü" drücken und "Privates Fenster" auswählen (Ctrl-Shift-P).

Selektieren Sie in Oper "Menü" und "Neues Privatfenster " (Strg-Shift-N) und im Internetexplorer 11 das Symbol für das Zahnrad und selektieren Sie "Sicherheit" und "InPrivate-Browsing" (Strg-Shift-P). Enlarge Only Mozilla ermöglicht es Ihnen, über einen Proxy-Server ins Netz zu gehen. Der Edge, der IE 11 und die Oper verwenden die Proxy-Einstellungen des Computers.

Es gibt jedoch Fälle, in denen der Benutzer seine IP-Adresse nicht bekannt werden lassen will. Wenn beispielsweise ein Angestellter eines Wettbewerbers die Startseite eines Wettbewerbers aufruft, will er die IP-Adresse - und damit auch die Domain - nicht in den Logfiles des Senders auftauchen. Der Einsatz von kostenlosen Proxy-Servern ist jedoch nicht nur aus Gründen der Datensicherheit nicht empfehlenswert.

Weil solche Offerten von vielen tausend Internetnutzern benutzt werden, sinkt die Übertragungsrate auf die Knien. Honorarangebote sind in der Regel rascher - die Sicherheitslage ist jedoch nicht feststellbar. Diejenigen, die dagegen beim "normalen" Surfen ein Anonymitätsplus schätzen, finden im Internet eine Vielzahl von Proxy-Server-Listen, z.B. www.proxy-listen.de/Proxy/Proxyliste._hml.

Wie ein Proxyserver arbeitet, sehen Sie selbst, indem Sie in der Übersicht nach einem schnelleren Rechner Ausschau halten und die IP-Adresse und den Port eintragen. Sie müssen diese Angaben dann in Ihrem Browser unter" Settings -> Advanced -> Network -> Settings -> Manual Proxy Configuration" eintragen. Mit Microsoft Edge, Internet Explorer 11 und Oper können Sie keinen Proxyserver konfigurieren.

Wenn Sie beispielsweise in den "Einstellungen" von Edge auf "Erweiterte Optionen anzeigen" und "Proxy-Einstellungen öffnen" geklickt haben, werden Sie in den Windowseinstellungen gelandet. Mit " Save " die Änderung übernehmen. Welche IP-Adresse Sie gerade im Internet verwenden, können Sie unter einsehen. de, auf der Startseite auf "Weiter" und in der rechten oberen Ecke auf "IP-Adresse prüfen" tippen.

Die zunehmende Nutzung des Internets über ein Virtuelles Privates Netzwerk kann zwar Kosten verursachen, hat aber in der Realität den großen Vorzug, dass Sie für Ihre Online-Aktivitäten immer mit einer anderen IP-Adresse anreisen. Vielmehr wollen die Nutzer ganz normal im Netz surfen. Im Klartext ist dies eine Anwendung, die den Zugang zu einem entfernten Server über eine so genannte Tunnelverbindung ermöglicht, so dass der eigene Computer Teil dieses Netzwerkes wird und sich nun mit seiner IP-Adresse im Netz befindet.

Weil alle Provider VPN-Server in unterschiedlichen LÃ?ndern einsetzen, können Sie wÃ?hlen, ob Sie mit einer deutsch-, englisch- oder US-IP-Adresse im Intranet sind. In diesem Land ist der Schutz der Persönlichkeitsrechte im Netz in den meisten Faellen nur eine Abwehrmassnahme, um störende Werbemassnahmen zu blockieren und die Privatsphaere zu schuetzen, in den Laendern, in denen die freie Meinungsaeusserung eingeschraenkt ist, ist die Situation voellig anders.

Kritiker des Regimes und Andersdenkende, die das Internet unbemerkt von den staatlichen Behörden bereisen wollen, brauchen unbedingt eine Anonymisierung. Klicke nach dem Starten auf "Verbinden", um dich am Tor-Netzwerk einzuloggen. Danach wird der auf Mozilla Fox basierte Webbrowser gestartet. Auf " Nein " tippen. Mit welcher IP-Adresse Sie sich im Web befinden, erfahren Sie auf der Website Dein-Ip-Check. de.

Durch den Einsatz von drei aufeinander folgenden Server gelten sie als extrem zuverlässig. Beim Browsen im Webbrowser werden die Informationen in verschlüsselter Form an einen Torserver übertragen. Angestrebt wird zum Beispiel die sichere Überbrückung einer unsicheren lokalen WLAN-Verbindung oder die Verschleierung der eigenen IP-Adresse des Zielservers.

Mehr zum Thema