Browser Malware Entfernen

Entfernen von Browser-Malware

Also müssen Sie andere Wege finden, sie zu entfernen. Der Browser verwendet eine andere Startseite und eine andere Suchmaschine ohne Ihr Zutun. Spyware & Trojaner einfach entfernen.

Entfernen von Werbe- und Spionagesoftware von Ihrem Computer

Schleichende Werbesoftware verändert die Startseite Ihres Webbrowsers und schaltet ständig Anzeigen. Vergrössern Um Werbesoftware zu entfernen. Lästige Werbesoftware wird in der Regel viel rascher abgefangen als ein Virenfund. Ihr Virenschutzprogramm bietet Ihnen einen sehr zuverlässigen Schutz vor dem Antivirus. Erscheint jedoch Ad-ware, also ein Werbeprogramm, das unter anderem Anzeigen schaltet, dann schweigen viele Antiviren- und andere Abwehrprogramme.

Weil Werbesoftware nicht klar bösartiger Programmcode ist. Manche Benutzer wissen beispielsweise die Möglichkeit einer Browser-Symbolleiste zu würdigen. Mit diesen Zusatzmenüleisten für den Browser wird z.B. das aktuelle Datum für einen Standort angezeigt. Viele Browser-Symbolleisten stellen jedoch auch Anzeigen dar, ändern die Startseite des Webbrowsers oder ändern die Standard-Suchmaschine.

Einige Werbesoftware stellt sich auch in den Benachrichtigungsbereich am unteren rechten Rand der Uhr und blendet alle paar Sekunden ein kleines Popup-Fenster mit Werbeeinblendungen ein. Aber wer kommt tatsächlich in den Genuss von Ad-ware? Das meiste Werbesoftware wird durch das Programm der freien Programme gefangen. Wenn Sie in diesen Installationsprogrammen die Option "Standardinstallation" wählen, erhalten Sie oft die ungewünschten Werbemittel ohne weitere Aufforderung mitinstalliert.

Dadurch werden einige Huckepackprogramme vollständig herausgefiltert oder ungewollte Einstellungen im Programm ausgewählt. In der Regel lässt sich die Software in zwei große Bereiche unterteilen: die Werkzeuge, die von einer kostenlosen Software mitgebracht und installiert werden, sowie die Browser- und Systemerweiterungen. Heute werden die Repräsentanten der ersten Gruppierung oft als potentiell ungewollte Programmierungen, kurz PUP, bezeichnet.

Dies sind meist kleine Systemwerkzeuge, die zum Beispiel das Auffinden und Entfernen unnötiger Daten, Tuningprogramme mit zweifelhaften Effekten oder zusätzlicher Symbolleisten für den Browser verspricht. Also müssen Sie andere Möglichkeiten suchen, sie zu entfernen. Auch die ungewollten Browser-Erweiterungen für Chrome, den Firefox und den Internetexplorer können durch die Einrichtung von Freeware-Anwendungen auf den Rechner transferiert worden sein, werden aber oft auch über Drive-by-Downloads auf den Rechner transferiert.

Diese Websites machen sich Sicherheitslöcher in den Webbrowsern zunutze, um die Computer der Benutzer mit den entsprechenden Produkten zu befallen. Paradoxerweise berichtete die Firma die meisten Informationen über bereits vorhandene Ad-ware. Um Ihnen zu helfen, sich selbst zu unterstützen, sind hier drei schrittweise Anleitungen zum Entfernen von Anzeigen. Der erste Leitfaden wird Ihnen mit harmlosem Werbematerial aushelfen.

Durch die beiden anderen Anweisungen können Sie selbst die hartnäckigsten Werbesendungen eliminieren. Wenn die Werbesoftware harmlos ist, reicht in der Regel ein einfaches Deinstallieren. Vielmehr verlassen sie sich darauf, dass der Benutzer die zusätzlichen Funktionen so sinnvoll finden kann, dass er die Werbesoftware beibehält. Die gebräuchlichsten Adware-Programme beinhalten Symbolleisten für den Browser. Einige können über den Browser selbst entfernt werden, die anderen nur bei einer De-Installation über die Systemkontrolle.

Gewisse zusätzliche Programme können dort nicht gelöscht, sondern nur deaktiviert werden. Weil Plug-Ins vollständige Windows-Programme sind, die ein Add-On-Modul in den Browser einbinden. Chrome-Benutzer sollten jedoch auch alle Deinstallationsoptionen überprüfen, um die ungewollte Werbesoftware vollständig aus dem Computer zu entfernen. Auf der Suche nach so viel Werbesoftware wie möglich hatten wir sie selbst eingebaut. a) Deinstallieren Sie die Symbolleiste über das Control Panel:

Ein harmloser Werbespot verbirgt seinen Nahmen nicht. Beenden Sie jedoch zuerst alle Browser. Wenn die Werbesoftware erst kürzlich auf Ihrem Computer eingerichtet wurde, können Sie die Sortierung der angezeigten Daten vornehmen, indem Sie auf "Installiert am" klicken. Die neuesten hinzugekommenen Programm werden oben angezeigt, und Sie können dann andere unbeabsichtigt installierte Programm wiederfinden.

Die Symbolleiste wird in unserem Beispiel Elite Unzip genannt und das ist exakt der gleiche Dateiname, der in der angezeigten Tabelle steht. b) Symbolleiste im Browser deinstallieren: Überprüfen Sie im zweiten Arbeitsschritt alle vorhandenen Browser, um festzustellen, ob die Symbolleiste bereits ausgeblendet ist. Selbst wenn Sie in Punkt 1 Erfolg hatten, kann die Symbolleiste in einigen Browser noch da sein.

Im Beispiel ist sie erst nach der Deinstallation über die Systemeinstellungen aus dem Browser ausgeblendet, nicht aber aus den anderen Browser. Zum anderen ist es unbedingt notwendig, alle Browser zu überprüfen - auch die, die Sie kaum benutzen. Wenn eine Werbesoftware in nur einem Browser verbleibt, kann sie von dort aus alle anderen Teile des gesamten System übernehmen, sobald Sie diesen einen Browser aufruft.

Führen Sie die nachfolgenden Schritte aus, um die Haupt-Browser zu steuern: Falls die Symbolleiste/Adware dort erscheint, können Sie sie über das Mülltonnensymbol auf der rechten Seite des Symbolleistennamens entfernen. Ungewollte Dateierweiterungen in der Regel können hier entfernt werden. Falls die Symbolleiste/Adware dort erscheint, können Sie sie mit einem Klick auf "Entfernen" auf der rechten Seite des Symbolleistennamens aufheben.

Ungewollte Dateierweiterungen im Internetexplorer können hier in der Regel entfernt werden. Wenn dort die Symbolleiste/Adware erscheint, selektieren Sie diese und klicken Sie auf "Entfernen". Eine Browser-Werbung verändert typischerweise die Startseite des Webbrowsers. Werbesoftware verändert nicht nur die Startseite, sondern auch die Suchmaschinen. Auf diese Weise können Sie dies in den meisten wichtigen Webbrowsern aufheben.

Selektieren Sie die entsprechende Suche und klicken Sie auf " Als Voreinstellung " in der rechten unteren Ecke. e) Test: Neustart des Computers und Aufruf des Browsers. Ist die Symbolleiste oder ähnliches nicht mehr vorhanden und die Startseite und die Suche haben sich nicht mehr verändert, haben Sie die ungewollten Anzeigenmodule entfernt.

Die wirkliche Problematik von Werbesoftware fängt oft mit der Wahl der passenden Downloadquelle an. Mit den anderen Verknüpfungen, von denen einige noch deutlicher und umfangreicher sind, können Sie die typischen Adware-Tools downloaden, die Sie nicht wollen oder benötigen. Am besten bewegen Sie die Mouse über die angezeigten Verknüpfungen und achten Sie darauf, welchen Link der Browser in seiner Statusleiste am unteren linken Rand einblendet.

Wenn die Statusleiste in Ihrem Browser nicht angezeigt wird, drücken Sie mit der rechten Maus-Taste auf die Schaltfläche und übernehmen Sie den Verweis in die Ablage. Öffne nun eine neue Registerkarte in deinem Browser und füge sie in die Adressleiste ein, um sie zu prüfen. Während dieser Zeit zeigt es Anzeigen an und/oder setzt Werbesoftware ein, die Sie dann mit Mühe entfernen müssen.

Persistente Werbesoftware kann oft über die Einstellungen der Administrationsoberfläche und des Webbrowsers deinstalliert werden, wird aber später nach einem Reboot wieder angezeigt. Hier muss man tief in das Gerät greifen, um dieses Gras zu entfernen. Vergrössern Wenn eine Web-Adresse im Link zu Ihrem Browser verborgen ist, wird sie anstelle der Startseite aus den Browsereinstellungen heraus aufgerufen. a) Überprüfen Sie die Start-Parameter des Browsers: Sie können Ihren Browser vermutlich über einen Link entweder auf dem Schreibtisch, in der Schnellstart-Leiste oder im Start-Menü (Windows-Symbol -> Alle Programme) aufrufen.

Einige Werbesoftware verändert diesen Link und ergänzt sich selbst. Wenn eine Werbesoftware den Link verändert hat, werden Sie folgendes sehen: ""C:\Program Files\Mozilla Firefox\firefox. exe" http://isearch.babylon.com". So wird die Webseite babylon.com immer beim Aufruf des Browsers aufgerufen, unabhängig davon, was Sie als Startseite vorgeben. Löscht den ungewollten Eintrag und bestätigt mit einem Mausklick auf "Ok". b) Bestimmen Sie den Namen der Adware-Datei:

Nur wenn Sie den Namen einer persistenten Werbesoftware wissen, können Sie in den folgenden Arbeitsschritten alle Verknüpfungen zu dieser auslöschen. Überprüfen Sie zunächst im Start-Menü, ob es unter "Alle Programme" einen Start-Eintrag für die Ad-ware gibt. Danach können Sie einfach mit der rechten Maus-Taste darauf drücken und über "Eigenschaften" den Namen der Dateien und den Ort erlernen.

Falls Sie die oben genannten Schritte bereits ausgeführt haben, sollten nicht mehr als ein oder zwei Programme (.dll oder.exe) für eine persistente Werbesoftware vorhanden sein. Du musst rausfinden, ob die Daten wirklich unerwünscht sind. Weil Sie in den folgenden Arbeitsschritten diese Daten entfernen werden.

Wenn Sie die gewünschte Akte finden, können Sie sie entfernen. Hartnäckige Werbesoftware kann dies möglicherweise nicht sofort tun, da die Dateien derzeit von Windows eingelesen werden. Daher sollten Sie die beiden nachfolgenden Arbeitsschritte durchführen, um den Aufruf der Werbesoftware zu unterbinden und nach einem Neustart des PCs zu beenden. Nachdem Sie nun die Programmdateien der ungewollten Werbesoftware gekannt haben, können Sie anschließend die klassische Autostart-Methode nachprüfen.

Nachdem Sie das Programm gestartet haben, tragen Sie den Namen der Adware-Datei in das Eingabefeld "Filter" ein. Wählen Sie den gesuchten Datensatz aus und entfernen Sie ihn mit der Schlüsselkombination Strg-D (D für Löschen). d) Überprüfen Sie die Registrierung: Aber einige Werbesoftware verschleiert ihren Anruf in der Windows-Registrierung. Suchen Sie in der Registrierung nach dem Namen der Adware-Datei und entfernen Sie alle deren Eintragungen. e) Letzten Datei löschen: Wiedereinstieg.

Im Windows Explorer nach der Werbedatei durchsuchen und diese auflösen. Wenn die Löschung immer noch nicht funktioniert, fehlt Ihnen möglicherweise noch die Schreibberechtigung für die Zieldatei. Nachdem Sie das Tool installiert haben, rechtsklicken Sie auf die gewünschte Bilddatei, während Sie die Umschalttaste gedrückt halten. Im Kontext-Menü "Accept Ownership" auswählen und nochmals ausprobieren.

Wenn der Windows Explorer das Entfernen der Datei immer noch ablehnt, haben Sie noch keinen Autostart-Eintrag vorzufinden. Das Programm wurde als Werbesoftware lokalisiert, kann aber unter Windows nicht gelöscht werden. Auf diese Weise können Sie auf die Werbedatei zugreifen und sie entfernen. Das Suchen nach dem Namen des Programms der Werbesoftware (siehe oben) ist mit einem Scanner-Tool einfacher.

Sobald die ungewollte Akte erkannt wurde, können Sie sie von Hand auflösen. Vollständige Antiadware-Tools hingegen können selbständig nach Werbesoftware durchsuchen und diese eliminieren. Aber auch die Produzenten von Anti-Viren-Programmen achten immer mehr auf Ad-ware. Dies beinhaltet unter anderem Extensions für Browser, Treibern und Diensten. Dadurch bekommt man in der Regel eine lange und damit etwas unklare Auflistung, aber die Möglichkeit, die Werbesoftware zu finden, ist groß.

Der FRST muss nicht eingebaut werden. Mit dem Werkzeug können Sie aber auch Einträge im Internet auflösen. Für erfahrene Benutzer gibt es hier eine Beschreibung zum Entfernen mit FRST. Das kostenlose Junkware Removaltool, kurz JRT, untersucht bekannte Werbesoftware und deren Veränderungen am Computer und entfernt sie.

Grundsätzlich sollten Veränderungen an JRT nur für Werbesoftware gelten. Soll das Programm jedoch eine gewünschte Anwendung oder eine gewünschte Grafikdatei entfernen, kann der ganze Prozess über Windows Restore wiederhergestellt werden. Vergrössern Das Adwcleaner-Tool erkennt viele ungewollte Anwendungen und kann diese auch ausblenden. Entfernen Sie dann alle Fundstellen, indem Sie auf "Löschen" klicken.

Zuerst wird die Werbesoftware in den Bereich der Quarantänestation verschoben, wo sie keinen weiteren Schaden anrichtet. Er wurde im Okt. 2016 vom Security-Spezialisten Malwarebytes gekauft. Dieses Werkzeug isoliert auch Ad-ware. Die Software ist mehr auf Computerviren als auf Werbesoftware ausgerichtet, erkennt aber auch solche unerwünschte Datei.

Hitman Pro hat den großen Vorzug, dass es ohne Installationen funktioniert und neben dem bereits verwendeten Virenschutzprogramm ausgeführt werden kann. Die meisten Virenschutzprogramme kümmerten sich bis vor wenigen Jahren nicht um Ad-ware. Die Ursache waren die oft heulenden Spreader von Ad-ware. Hat ein Antivirusprogramm eine Werbesoftware blockiert, wurde der entsprechende Anbieter angeklagt.

In den USA wurde der Hersteller von Antiviren-Software von Zango wegen der Blockierung der Browser-Symbolleiste von Kazpersky inhaftiert. Während dieses Verfahren von Caspersky gewonnen wurde, bleibt das Risiko der meisten Antiviren-Anbieter, Werbesoftware zu blockieren, niedrig. Schliesslich hat Avira in Deutschland eine Pionierrolle gespielt, wo die Avira Software vermehrt Werbesoftware blockiert und die nachfolgenden juristischen Auseinandersetzungen bekämpft hat.

Avira und andere Anti-Viren-Hersteller können so leichter Werbesoftware blocken, da sie nicht mehr damit gerechnet haben, von den Werbesoftware-Herstellern so rasch belangt zu werden. Gut: Das freie Avira Free Antivirus-Programm entdeckt bereits jetzt Werbesoftware und hat die Suche in den Grundeinstellungen eingeschaltet. Überprüfen Sie die Scanneroptionen, um festzustellen, ob Ihr Virenschutzprogramm auch nach Werbesoftware such.

Es muss der Ausdruck "Adware", "Potenziell unerwünschte Programme (PUP)" oder eine ähnliche Bezeichnung erscheinen. Vergrössern Die Unchecky-Software kontrolliert die Softwareinstallation und überprüft, ob auch Werbesoftware mitinstalliert werden soll. Möglicherweise blockt das Werkzeug nicht alle Werbesoftware, aber es gibt einige. Unchecky wurde entwickelt, um zu vermeiden, dass Werbesoftware überhaupt auf den Computer gelang.

Unschecky beobachtet den Installations-Assistenten von neuen Anwendungen und benachrichtigt Sie, wenn darin Werbesoftware verborgen ist. Sie werden keine Werbesoftware blockieren, aber Sie werden eine ganze Reihe davon blockieren. Oftmals wird die Software nicht unmittelbar in das Programm eingebunden, da dies zu zeitintensiv ist. Installieren Sie keine Werbesoftware auf Ihrem Rechner, da es keine solche gibt.

Mehr zum Thema