Internet Würmer

Würmer im Internet

Würmer sind heute kaum noch bekannt. Infektionen verbreiten sich schnell über das Internet und Computernetze. Worms erläutert Würmer kopiert sich selbst und verbreitet sich per e-Mail. Würmer benutzen die Netzwerkverbindung des Rechners, um sich auf andere Rechner zu übertragen. Infolgedessen breiten sie sich viel rascher aus als Viren.

Zahlreiche Würmer werden per E-Mail verbreitet: Doch auch über eine ganz gewöhnliche Internetanbindung einige Würmer findet ihren Weg zu anderen Computern.

Zur Umgehung der Zugangskontrolle zum Fremdrechner werden vorhandene Sicherheitslücken in den entsprechenden Bedienprogrammen und auch in den Sicherheitsprogrammen verwendet. Achtung: Wenn Sie ohne Schutzmaßnahmen (z.B. Virusscanner und Firewall) online gehen, benötigt Ihr PC in der Regel nur wenige Augenblicke, um den ersten Virus zu fangen! "Â "Â" Ratgeber: So, schützen Sie sind vor dem Virus, www.tv, Trojanern und Co. geschützt. Würmer Sie lesen diesen Fachaufsatz?

Informationen in Windeseile über Patch und die neuesten Sicherheitslücken. Zur Vervollständigung Ihrer Bestellungen wählen Sie den Link Bestätigungs, den Sie gerade per E-Mail erhalten haben. Tragen Sie dazu einfach Ihre Email-Adresse ein.

Internetzugang

Die Ausbreitung eines Wurms erfolgt in erster Linie über Netze - auch über das Internet. Die Besonderheit von Wurmen besteht darin, dass sie sich selbst - in der Regel im Hauptspeicher des infizierten Rechners - vollautomatisch vervielfältigen und von dort aus auf andere Rechner im Internet übertragen. Die Verbreitung von Schädlingen erfolgt in erster Linie durch das Anhängen von Emails.

Es ist nicht zwangsläufig ein direkter Nachteil, aber allein ihre Art der Verbreitung bindet Mittel und kann somit erhebliche wirtschaftliche Schäden anrichten. Beispielsweise führte der Mydoom-Wurm im Jänner 2004 zu einer deutlichen Verlangsamung des Internetverkehrs. Böswillige Würmer bereiten weitere Schwierigkeiten. Im Jahr 2000 zum Beispiel hat der als " I love you " bezeichnete Virus mehrere zehntausend Computersysteme lahmgelegt und die Festplatten der infizierten Rechner unbenutzbar gemacht.

Computer-Wurm

Dies wird im Spiegel berichtet. 5. Januar 2018, 11:11 Uhr - 13 Kommentare Als russische Hacker angeblich NSA-Material auf einem PC dank Kasperskys Malware-Analyse entdeckten und zu sich nahmen, hatten sie Beobachter: Nach einem Bericht wurde Kaspersky von israelischen Agenten infiltriert, die die NSA alarmierten. November 2017, 10:28 Uhr - 334 Anmerkungen Jetzt ist es offiziell: Die unbekannten Taeter haben die Atomgespraeche mit dem Iran in Genf per Schadsoftware abgefangen.

Nichtsdestotrotz wurde die Untersuchung der Schweizerischen Staatsanwaltschaft eingestellt. 04. Oktober 2016, 19:02 Uhr - 49 Anmerkungen von Hinweisgebern zum Themenbereich Stoxnet.

27 Kommentar Die Tatsache, dass die USA und Israel hinter der Störung des iranischen Atomprogramms durch die Firma St. Petersburg standen, wird nun als sicher angesehen. Ein Angestellter von Kaspersky, einem auf Computersicherheit spezialisiertem Unternehmen, hat nicht darauf geachtet und den Dateianhang einer falschen E-Mail eröffnet.

Dazu gehören die freak gap in Windows und die UXSS gap in Internet Explorer. Jänner 2015, 18:37 Uhr - 12 Kommentar - mit Videofilm - Eine Nachricht von: Das neue Spionageprogramm "Regin" soll seit Jahren Telekommunikationsnetzbetreiber ausspioniert haben, wobei Russland und Saudi-Arabien besonders stark davon getroffen sind.

24 Kommentar Drei Punkte an Herrn J. Kaspersky: die wahre Tragweite von Stoxnet, Cyber-Attacken im russisch-ukrainischen Konflikt und die wirklich Besorgnis erregenden Cyber-Bedrohungen. 24. März 2014, 00:01 Uhr - Bericht vom 16. Januar 2014, 12:31 Uhr - 72 Anmerkungen Nach drei Jahren Auswertung hat der Sachverständige Ralph Langner ein Abschlusspapier zu Stoxnet vorgestellt.

Mehr zum Thema