Kaspersky 10

Die Kaspersky 10

Verwendung von Kaspersky Endpoint Security 10 für Windows über die Befehlszeile Zeigt eine komplette Auflistung der Befehlsparameter an: Wichtige Events aus dem Aufgabenbericht werden in der report.txt abgelegt. Zeigt eine komplette Auflistung der Befehlsparameter an: Beispiel: Das System führt eine Verbuchung durch und sichert alle Verbuchungsereignisse in der report.txt-Datei. Zeigt eine komplette Auflistung der Befehlsparameter an: Die /login und /password werden für den Rücklauf von der Kommandozeile benötigt.

Zeigt eine komplette Auflistung der Befehlsparameter an: Zeigt eine komplette Auflistung der Befehlsparameter an: Zeigt eine komplette Auflistung der Befehlsparameter an: Zeigt eine komplette Auflistung der Befehlsparameter an: Zeigt eine komplette Auflistung der Befehlsparameter an: Beispiel: Der Aufruf ruft die Testvirusdatei ab. Zeigt eine komplette Auflistung der Befehlsparameter an:

Beispiel: Der Auftrag sichert die Geräteparameter in der Datenbank. Wenn kein Pfad angegeben ist, wird die Zieldatei im Profilverzeichnis des Anwenders abgelegt, dessen Benutzer-Account zum Ausführen von cmd verwendet wird. Mit diesem Kommando werden alle Benutzereinstellungen von Kaspersky Endpoint Security 10 für Windows in der Ergebnisdatei abgespeichert. Zeigt eine komplette Auflistung der Befehlsparameter an:

Beispiel: Der Aufruf liest die Daten aus der dc. dat-Datei ein. Wenn kein Pfad angegeben ist, wird nach der entsprechenden Zeile im Ordner des Anwenders gesucht, unter dessen Account cmd läuft. Es werden immer die beiden Standardparameter /login und /password benutzt. Für die Einstellungen des Programms muss ein Passwortschutz eingestellt sein, damit sie eingelesen werden können.

Zeigt eine komplette Auflistung der Befehlsparameter an: Es werden immer die beiden Standardparameter /login und /password benutzt. Zeigt eine komplette Auflistung der Befehlsparameter an: Bei der Taste / DEL werden immer die beiden Werte /login und /password benutzt. Zeigt eine komplette Auflistung der Befehlsparameter an: Zeigt eine komplette Auflistung der Befehlsparameter an: Beispiel: Komplette Befehlsliste anzeigen:

Beispiel: Komplette Befehlsliste anzeigen:

Umstieg auf Kaspersky Endpoint Security 10 für Windows aus früheren Versionen

Um Kaspersky Endpoint Security 10 für Windows ordnungsgemäß nutzen zu können, muss Ihr Rechner die nachfolgenden Voraussetzungen erfüllen: Folgende Betriebsysteme sind nicht kompatibel: Das System kann nicht auf den oben aufgeführten Betriebsystemen eingesetzt werden. Die ReFS-Datei ist mit Beschränkungen vereinbar. Dabei sind die Einstellungen für Serverkern und Cluster-Modus nicht miteinander vereinbar.

Volle Festplatten- (FDE) und Datenverschlüsselung werden auf dem Server nicht unterstÃ?tzt. Volle Laufwerksverschlüsselung (FDE) wird auf Hyper-V Virtual Machines nicht unterstÃ?tzt. Volle Laufwerksverschlüsselung (FDE) und Datei- und Ordner-Verschlüsselung (FLE) werden auf virtualisierten Citrix-Plattformen nicht unterstÃ?tzt. Um Kaspersky Endpoint Security 10 für Windows ordnungsgemäß nutzen zu können, muss Ihr Rechner die nachfolgenden Voraussetzungen erfüllen:

Folgende Betriebsysteme sind nicht kompatibel: Das System kann nicht auf den oben aufgeführten Betriebsystemen eingesetzt werden. Die ReFS-Datei ist mit Beschränkungen vereinbar. Dabei sind die Einstellungen für Serverkern und Cluster-Modus nicht miteinander vereinbar. Festplatten-Verschlüsselung (FDE) und Datei-Verschlüsselung werden auf Server-Plattformen nicht unterstÃ?tzt. Volle Festplatten-Verschlüsselung (FDE) wird auf Hyper-V Virtual Machines nicht unterstÃ?tzt.

Volle Laufwerksverschlüsselung (FDE) und Datei- und Ordner-Verschlüsselung (FLE) werden auf virtualisierten Citrix-Plattformen nicht unterstÃ?tzt. Um Kaspersky Endpoint Security 10 für Windows ordnungsgemäß nutzen zu können, muss Ihr Rechner die nachfolgenden Voraussetzungen erfüllen: Folgende Betriebsysteme sind nicht kompatibel: Das System kann nicht auf den oben aufgeführten Betriebsystemen eingesetzt werden.

Für die Vereinbarkeit mit einer Serverplattform gelten folgende Einschränkungen: Die ReFS-Datei ist mit Beschränkungen vereinbar. Dabei sind die Einstellungen für Serverkern und Cluster-Modus nicht miteinander vereinbar. Festplatten-Verschlüsselung (FDE) und Datei-Verschlüsselung werden auf Server-Plattformen nicht unterstÃ?tzt. Funktionen und Grenzen der Vereinbarkeit virtueller Plattformen: Volle Festplatten-Verschlüsselung (FDE) wird auf Hyper-V Virtual Machines nicht unterstÃ?tzt.

Volle Laufwerksverschlüsselung (FDE) und Datei- und Ordner-Verschlüsselung (FLE) werden auf virtualisierten Citrix-Plattformen nicht unterstÃ?tzt. Um Kaspersky Endpoint Security 10 für Windows ordnungsgemäß nutzen zu können, muss Ihr Rechner folgende Voraussetzungen erfüllen: on. Wir empfehlen, die Microsoft Windows Embedded x64 (Standard 8) oder Microsoft Windows Embedded 8.1 Industrie x64 (Industry 8.1) Betriebsysteme auf Geräte mit mind. 2 GB Speicher zu verwenden.

Datei- (FLE) und Plattenverschlüsselung (FDE) werden in eingebetteten Betriebssystemen nicht unterstÃ?tzt. Die ReFS-Datei ist mit Beschränkungen vereinbar. Dabei sind die Einstellungen für Serverkern und Cluster-Modus nicht miteinander vereinbar. Volle Festplatten- (FDE) und Datenverschlüsselung werden auf der Serverplattform nicht angeboten. Um Kaspersky Endpoint Security 10 für Windows ordnungsgemäß nutzen zu können, muss Ihr Rechner folgende Voraussetzungen erfüllen: on.

Wir empfehlen, die Microsoft Windows Embedded x64 (Standard 8) oder Microsoft Windows Embedded 8.1 Industrie x64 (Industry 8.1) Betriebsysteme auf Geräte mit mind. 2 GB Speicher zu verwenden. Dateiverschlüsselung (FLE) und Festplatte (FDE) werden in eingebetteten Betriebssystemen nicht unterstÃ?tzt. Die ReFS-Datei ist mit Beschränkungen vereinbar.

Dabei sind die Einstellungen für Serverkern und Cluster-Modus nicht miteinander vereinbar. Festplatten-Verschlüsselung (FDE) und Datei-Verschlüsselung werden auf Server-Plattformen nicht unterstÃ?tzt. Um Kaspersky Endpoint Security 10 für Windows ordnungsgemäß nutzen zu können, muss Ihr Rechner die nachfolgenden Voraussetzungen erfüllen: Wir empfehlen, die Microsoft Windows Embedded x64 (Standard 8) oder Microsoft Windows Embedded 8.1 Industrie x64 (Industry 8.1) Betriebsysteme auf Geräte mit mind. 2 GB Speicher zu verwenden.

Datei- (FLE) und Plattenverschlüsselung (FDE) werden in eingebetteten Betriebssystemen nicht unterstÃ?tzt. Die ReFS-Datei ist mit Beschränkungen vereinbar. Dabei sind die Einstellungen für Serverkern und Cluster-Modus nicht miteinander vereinbar. Volle Festplatten- (FDE) und Datenverschlüsselung werden auf der Serverplattform nicht angeboten. Um Kaspersky Endpoint Security 10 für Windows ordnungsgemäß nutzen zu können, muss Ihr Rechner die nachfolgenden Voraussetzungen erfüllen:

Wir empfehlen, die Microsoft Windows Embedded x64 (Standard 8) oder Microsoft Windows Embedded 8.1 Industrie x64 (Industry 8.1) Betriebsysteme auf Geräte mit mind. 2 GB Speicher zu verwenden. Dateiverschlüsselung (FLE) und Festplatte (FDE) werden in eingebetteten Betriebssystemen nicht unterstÃ?tzt. Die ReFS-Datei ist mit Beschränkungen vereinbar.

Dabei sind die Einstellungen für Serverkern und Cluster-Modus nicht miteinander vereinbar. Upgrades von Windows 7 auf 8.1 werden nicht angeboten. Die ReFS Dateisysteme sind zum Teil mit den beiden Techniken für den Einsatz von ReFS und ReFS zusammen. Die Kaspersky Endpoint Security 10 kann nicht aus dem Start-Menü verborgen werden. Damit Kaspersky Endpoint Security mit Citrix PVS funktioniert, müssen Sie die Installierung mit aktivierter Funktion "Kompatibilität mit Citrix PVS sicherstellen" durchführen.

Es kann nicht auf einer Microsoft Windows XP Virtual Machine unter Citrix XenDesktop ausgeführt werden. Bilder von Rechnern mit Microsoft Windows XP und Microsoft Windows Vista können nicht mit dem Zielgerät erzeugt werden, wenn Kaspersky Endpoint Security 10 Servicepack 1 auf diesen Rechnern vorhanden ist.

Um Kaspersky Endpoint Security 10 für Windows ordnungsgemäß nutzen zu können, muss Ihr Rechner die nachfolgenden Voraussetzungen erfüllen: Wir empfehlen, die Microsoft Windows Embedded x64 (Standard 8) oder Microsoft Windows Embedded 8.1 Industrie x64 (Industry 8.1) Betriebsysteme auf Geräte mit mind. 2 GB Speicher zu verwenden. Dateiverschlüsselung (FLE) und Festplatte (FDE) werden in eingebetteten Betriebssystemen nicht unterstÃ?tzt.

Die ReFS-Datei ist mit Beschränkungen vereinbar. Dabei sind die Einstellungen für Serverkern und Cluster-Modus nicht miteinander vereinbar. Upgrades von Windows 7 auf 8.1 werden nicht angeboten. Die ReFS Dateisysteme sind zum Teil mit den beiden Techniken für den Einsatz von ReFS und ReFS zusammen. Die Kaspersky Endpoint Security 10 kann nicht aus dem Start-Menü verborgen werden.

Damit Kaspersky Endpoint Security mit Citrix PVS kompatibel ist, müssen Sie die Installierung mit aktivierter Funktion "Kompatibilität mit Citrix PVS sicherstellen" durchführen. Es kann nicht auf einer Microsoft Windows XP Virtual Machine unter Citrix XenDesktop ausgeführt werden. Bilder von Rechnern mit Microsoft Windows XP und Microsoft Windows Vista können nicht mit dem Zielgerät erzeugt werden, wenn Kaspersky Endpoint Security 10 Servicepack 1 auf diesen Rechnern vorhanden ist.

Mehr zum Thema