Kaspersky Internet Security Removal Tool

Tool zur Entfernung von Kaspersky Internet Security

Mithilfe des Kaspersky Virus Removal Tool scannen Sie zunächst Ihren Computer nach bösartigen Programmen und entfernen Kaspersky Internet Security - auch harmlos -. Das Kaspersky Lab setzt das Buggy Rückblende-Entfernungsprogramm aus. Die Unterdrückung von Flashfake, die darauf abzielt, Flashback-Malware zu entfernen, die Apple Mac-Benutzer befällt, verursacht eigene Probleme mit den Benutzereinstellungen, so das Sicherheitsunternehmen...

... Das Kaspersky Lab sagte am Donnerstag, dass es die Verteilung seines Sohnes oder die Unterdrückung der Verbreitung seines Troie-Trojaner-Entfernungstools (manchmal auch "Flashfake" genannt) ausgesetzt hat, das sich diesen Monat wie ein Lauffeuer auf Apple Mac Computern verbreitete.

Das Unternehmen meldete einen Fehler, der dazu führt, dass das Tool die Benutzereinstellungen der Maschinen, die es reparieren soll, ändert. "Das Kaspersky Lab hat ein Problem mit seinem kostenlosen Kaspersky Flashfake Removal Tool identifiziert", sagte das Unternehmen in einer Erklärung auf seiner Website. "Unter bestimmten Umständen ist es möglich, dass die Verwendung des Tools dazu führt, dass einige Benutzereinstellungen, wie z.B. Autostart-Konfigurationen, Benutzerkonfigurationen in Browsern und File-Sharing-Daten, falsch gelöscht werden.

" Der Virenschutzanbieter teilte mit, dass das Flashfake-Entfernungstool wieder verfügbar sein wird, sobald der Fehler behoben ist. Ein weiterer Kaspersky Flashback-Tool, genannt Rückblende-Checker, ist immer noch im Einsatz, sagt das Unternehmen. Der Rückblende-Checker entfernt nicht den Rückblende-Trojaner, der Les Caps über eine Java-Schwachstelle angreift, die in einer aktualisierten Version der Logik behoben wurde.

In diesem Fall scannt das Tool den Mac eines Benutzers, um zu sehen, ob er infiziert ist, und wenn nicht, prüft es, ob auf dem System das neueste Java-Update installiert ist, um einen Angriff zu verhindern. Die Nutzer von Kaspersky Flashfake Removal Tool, die Probleme mit ihren Computern hatten, wurden gebeten, eine E-Mail an techsupport@kaspersky.com zu senden oder die Moskauer Büros des Unternehmens unter +7 (495) 797-70-70-32 anzurufen, um rund um die Uhr Support in englischer oder russischer Sprache zu erhalten.

MISE ÀUTER: Kaspersky Lab sagte am frühen Freitag, dass es sein Flashfake-Entfernungsprogramm repariert hat. Das Kaspersky Lab hat sein kostenloses Kaspersky Flashfake Removal Tool erfolgreich repariert. Un bekannt war ein Fehler in der Originalversion des Tools, der erstmals am 12. August um 17:40 MSK (GMT+4) gemeldet wurde. Ich benutze das Werkzeug für die Wartung offline.

Eine neue Version des Tools mit den notwendigen Informationen wurde am 13. August um 3:30 Uhr MSK (GMT +4) veröffentlicht. Die Benutzer können unter www.flashbackcheck.com überprüfen, ob sie mit Flashfake infiziert sind, und mit dem Kaspersky Flashfake Removal Tool ihre Computer desinfizieren. Die Entschuldigung von Kaspersky Lab für die Unannehmlichkeiten, die durch dieses Problem entstehen.

Das Unternehmen konzentriert sich auf die Schaffung von Versorgungseinrichtungen zum Schutz der Benutzer vor Infektionen und wird seine internen Prozesse weiter verbessern, um zu verhindern, dass sich solche Fehler in Zukunft wiederholen. Caspersky ist einer der vielen Sicherheitsanbieter, die in den letzten Tagen die Rückblende und Unterdrückungstools eingeführt haben.

Web, das Unternehmen, das zuerst das Ausmaß der Infektion hervorhob, bietet einen Online Anti-Flashback-Checker und einen Lichtscanner für OS X, um die Infektion zu erkennen und zu entfernen. Mit dem Removal Tool hat F-Secure auch ein eigenes Löschprogramm veröffentlicht, das als Zip-Datei auf seiner Webseite verfügbar ist.

Apple hat am Donnerstag, obwohl ein wenig spät auf der Bühne, ein eigenes Tool veröffentlicht, um Flashback-Malware von gefährdeten Makros zu entfernen. Apples Patch wurde als Java-Update veröffentlicht, das die korrekte Erkennung und Entfernung von Infektionen von infizierten Computern durchführt. Es ist die dritte Aktualisierung, die das Unternehmen diese Woche veröffentlicht hat - die ersten beiden haben die Java-Schwachstelle geschlossen, die für die Infizierung von Computern durch den Einsatz von Flashbacks genutzt wurde.

Der Ratgeber ist im Wesentlichen derselbe wie der, der die Sicherheitslücke schließt, jedoch mit dem mitgelieferten Löschprogramm.

Mehr zum Thema