Sind Viren Bakterien

Ist ein Virus ein Bakterium

Virusinfektionen oder Bakterien - Was ist der Vorteil? Die Bakterien können bis zu 0,002 Millimeter groß werden. Diese haben eine eigene Kammer, die sich immer wieder teilt, so dass sich diese kleinen Wesen ausbreiten. Auch jede Keimzelle hat ihren eigenen Metabolismus. Nicht die Bakterien selbst, sondern die toxischen Stoffe ihres Metabolismus machen den Menschen zum Erkranken.

Ein Antibiotikum kann Bakterien töten oder ihre Proliferation inhibieren. Abhängig von der Art der Bakterien sind verschiedene Klassen von antibiotischen Mitteln effektiv. Bakterien sind zum Beispiel Streifen- und Staubkokken, die oft purulente Entzündung verursachen, aber auch eine Salmonelle oder die Krankheitserreger der TB oder Diphtherie. Die Viren sind bis zu 100 Mal kleiner als Bakterien. Er besteht nur aus genetischem Material und kann nicht allein leben, sondern braucht eine Host-Zelle, um sich fortzupflanzen.

Das vernichtet sie und macht die Menschen kränklich. Antibiotika können nichts gegen Viren tun. Viren sind Mumps, Masern und Röteln sowie Erkältungs- und Grippeauslöser.

Bakterie

Bei allen Menschen können Entzündungen durch unterschiedliche Erreger hervorgerufen werden. Es wird zwischen verschiedenen Arten von Erregern unterschieden, von denen die bedeutendsten die sind: die Erreger: Bakterien, Viren und Schimmel. Die Bakterien sind kleine, Einzeller. Im menschlichen Organismus leben viele Bakterien. Zum Beispiel haben Darmbakterien und Bakterien auf der Außenhaut wesentliche Funktionen. Aber auch andere Bakterien können Erkrankungen verursachen.

Sogar wenn nützliches Bakterium Bereiche des Körpers erreicht, wo es nicht hingehört, können Symptome auftreten: Arzneimittel, die gegen Bakterien wirken, werden als antibiotische Mittel bezeichnet. Die Viren sind Schädlinge, die sich in der Zelle von lebenden Wesen ausbreiten. Zahlreiche Menschen sind mit Viren angesteckt, werden aber nicht krank, weil das Abwehrsystem die Viren "unter Kontrolle" hat.

Diese Viren umfassen Herpes-Viren, Cytomegalie-Viren und Poly-omaviren. Antivirale Mittel sind Arzneimittel, die gegen Viren eingenommen werden. Weil die unterschiedlichen Virustypen sehr unterschiedliche Strukturen haben, muss für jeden Typ ein eigenes antivirales Medikament gefunden werden. Zum Pilzstamm zählen ein- und mehrzellige Organismen. Schimmelpilze sind sehr wichtig als Zerleger von abgestorbenem organischen Stoff (z.B. bei der Humusbildung).

Dazu zählen zum Beispiel diverse Candida- und andere Arten von Aspergillus.

Mehr zum Thema