Software Bitdefender

Bitdefender-Software

Die Software finden Sie unter: Die Bitdefender Virenschutz & Antivirensoftware können Sie bequem im eigenen Shop des Anbieters bestellen. bit-defender Endpoint Security Tools - Uni Ulm Mit Bitdefender haben wir einen Lizenzvertrag über eine Campuslizenz aufgesetzt. Bitdefender Endpoint Security Tools können über das Serviceportal der Universität ausgelesen werden. Die Software ist unter:: "Die Software zum Herunterladen" --> "Systemsoftware".

Um die Bitdefender Endpoint Security Tools von unserem Webserver herunterzuladen, müssen Sie die Lizenzbedingungen anerkennen, mit deren Beachtung Sie einverstanden sind.

Die Privatnutzung der Campuslizenz ist grundsätzlich nicht erwünscht. Die Konfiguration des Lizenz- und Update-Servers, der von der Firma piz für diese Software eingesetzt wird, erfolgt nach Firewall-Regeln, so dass nur autorisierte Benutzer eine Lizenzierung für die Software erhalten können. Wenn Sie den Anschein haben, dass Sie eine Lizenzierung erwerben sollten, dies aber aus den oben aufgeführten GrÃ?nden nicht gelingt, kontaktieren Sie den Helpdesk.

Sie können die allgemeinen Lizenzbedingungen von Bitdefender auch als PDF-Datei herunterladen.

AntiSpam Toolbar-Einstellungen des Bitdefender TS 2018 - Antivirensoftware / Firewalls / Diskettenfilter / Spam-Filter extern

Firewalls (Betriebssystem interne/externe Software): Hier können Sie Ihren eigenen Code eingeben: Guten Tag, ich habe vor kurzem begonnen, Bitdefender Total Security 2018 (TS) als Antivirensoftware einzusetzen. Will ich nun eine naheliegende Spam-Mail mit dem Button "Ist Spam" kennzeichnen, geschieht natürlich nichts. Dabei wird in den Settings in den Toolbar-Einstellungen alles tatsächlich aktiv, nämlich so, dass die jeweilige Mails in den Verzeichnis Deleted items bewegt werden sollen.

Hin und wieder erhalte ich im Windows InfoCenter einen Hauch, dass Bitdefender eine Gefahr entdeckt und geblockt hat. Auf meinen Emails oder meinem Mail-Verkehr würde ich keinen Virusscanner stehen haben. Meine Empfehlung: Verhindern Sie, dass ein Virusscanner etwas mit Ihren Nachrichten macht (in den Optionen Exception für den Profiverzeichnis festlegen und den gesamten E-Mail-Schutz deaktivieren), aber führen Sie einen Echtzeit-Scanner aus, der Sie warnt, wenn Sie eine bösartige Nachricht einlesen möchten (TB sichert die Nachricht zunächst auf der Festplatte und der Scanneralarm zeigt Sie an, bevor sie geöffnet wird).

Hallo! Ich kenn Bitdefender nicht selbst, weil ich ein Wettbewerbsprodukt benutze. Dabei wird in den Settings in den Toolbar-Einstellungen alles tatsächlich aktiv, nämlich so, dass die jeweilige Mails in den Verzeichnis Deleted items bewegt werden sollen. Hin und wieder erhalte ich im Windows InfoCenter einen Tipp, dass Bitdefender eine Gefahr entdeckt und abwehrt hat.

Bei korrekter Programmierung der Symbolleiste sollte es kein Hindernis für Spam-Mails sein, wenn sie in einen anderen Verzeichnis abgelegt werden (auch wenn es sich um einen Papierkorb oder etwas anderes handelt). In der Windows-Meldung, dass Bitdefender eine "Bedrohung" entdeckt hat, ist nicht ganz eindeutig. Das Scannen der bereits empfangenen Nachrichten in den Akten des Thunderbird-Profils (d.h. bereits auf Ihrer Festplatte) kann dazu fÃ?hren, dass Sie bei einem Virus einen ganzen Mappenordner mit Nachrichten verloren haben, da alle Nachrichten eines Mappenordners in einer einzigen Akte abgelegt sind.

Dabei zerstört der Virusscanner nicht nur eine Nachricht, sondern den gesamten Verzeichnis. Beginnend mit Donnervogel 60 können Sie wahrscheinlich das Speicherungsformat Ihrer Mailboxen auf "Maildir" ändern (Sie müssten ein neues in Donnervogel erstellen). Allerdings besteht immer noch das Risiko, dass Sie sich mit einem anscheinend leeren Donnervogel-Profil wiederfinden und dazu angehalten werden, alle Accounts wiederherzustellen, da die Virusscanner gelegentlich (aus welchem Grund auch immer) die in der zentralen Thunderbird-Einstellungsdatei "prefs. js" zerstören.

Diese Bitdefender AntiSpam-Symbolleiste habe ich als ein Tool betrachtet, um meine E-Mails als Spam zu markieren und sie in den Papierkorb zu legen. Zur gleichen Zeit hatte ich gedacht, dass der Sender in eine "schwarze Liste" aufgenommen würde, um zukünftige Nachrichten als solche zu erklären und sie dann nach erfolgter Rückbestätigung (oder automatisch) in den Papierkorb zu legen.

Es gibt also auch den Knopf Junk bei TB. Möglicherweise ist der einzigste Nutzen eine gewisse Feedback-Möglichkeit über Ihre Spam-Bewertung an Bitdefender, so dass sie automatisch erkennen können, wenn so etwas integriert ist. Auf der anderen Seite wird der Junk-Filter in Thrunderbird wahrscheinlich nicht so gelernt, oder man muss ihn mit dem Junk-Marker selbst einlernen.

Zum einen sortiere ich auf den Rechnern der Mailboxen vor und diese sortierten Nachrichten gelangen über IMAP bereits unmittelbar in die entsprechenden Junk-/Spam-Ordner nach Donnerbird. Natürlich kennzeichne ich den verbleibenden Spam in jedem Postfach als "Junk". Danach schaue ich mir im Junk-Ordner an, was es gibt (fliege über die Betreffzeile und den Absender) und markiert alles noch einmal und sag "Junk".

Und dann lernte Donnervogel von all den Nachrichten dort - auch von denen, die auf dem Mailserver erledigt wurden. Sie müssen die False Positives auch als "No Junk" kennzeichnen - nur dann funktioniert der Thrunderbird Filtersatz auf lange Sicht sicherer und automatischer. Hallo, ich habe diese Bitdefender AntiSpam Toolbar als Tool betrachtet, die von mir als Spam markierten E-Mail -Nachrichten sollten als Spam gekennzeichnet und unmittelbar in den Mülltonnen zu bewegen sein. Denn der Tuberkulose hat trotzdem Boardmittel.

OK, dann vergeude ich keine Zeit mehr mit der Bitdefender-Symbolleiste. Zum einen sortiere ich auf den Rechnern der Mailboxen vor und diese sortierten Nachrichten gelangen über IMAP bereits unmittelbar in die entsprechenden Junk-/Spam-Ordner nach Donnerbird. Natürlich kennzeichne ich den verbleibenden Spam in jedem Postfach als "Junk".

Danach schaue ich mir im Schrottordner an, was es gibt (fliege über die Betreffzeile und den Absender) und markiert alles noch einmal und sag "Schrott". Und dann lernte Donnervogel von all den Emails dort - auch von denen, die auf dem Mailserver erledigt wurden. Sie müssen die False Positives auch als "No Junk" kennzeichnen - nur dann funktioniert der Thrunderbird Filtersatz auf lange Sicht sicherer und automatischer.

So wurden als Spam gekennzeichnete Nachrichten unmittelbar ausgelesen. Also muss ich sie so einrichten, dass sie zuerst in den Ordner Schrott kopiert werden, und dann muss ich sie dort wieder als Schrott kennzeichnen. Das Schrottzeichen in Thrunderbird verweist NICHT auf den Sender. Dabei geht es NUR um den inhaltlichen Aspekt der Mail. Sollten die Nachrichten jedoch erkennbar bestimmte (verbale) Inhalte haben, werden sie im Lauf der Zeit immer sicherer heraussortiert. Bei Mailboxen werden sie auf dem Datenserver vorverteilt?

Bei mir werden die Nachrichten der Anbieter meiner Mailboxen (z.B. Gmail, Web. de, GPX etc.) in die Spam-Ordner sortiert. Allerdings habe ich trotzdem zugelassen, dass Donnerbird diese Spam-Ordner abruft (so dass sie per IMAP "abonniert" werden). Bei den Account-Einstellungen in Thrunderbird werden dann die entsprechenden Spam-Ordner als die entsprechenden "Junk"-Ordner in Thrunderbirds definiert - so ist das Rot-Feuer-Symbol in Thrunderbird auch in den Verzeichnissen richtig sichtbar.

Damit kann ich mir noch einen Überblick über die Junk-Ordner verschaffen und die (fast immer) existierenden falsch-positiven Nachrichten als "Kein Junk" kennzeichnen.

Mehr zum Thema