Spionageprogramm Pc

Spyware PC

Ganz besonders fatal dabei: In vielen Fällen bekommt man die Mini-Spionageprogramme sogar auf dem PC. http://www.tippderwoche.ch Ein Tool zur Überwachung der PCs. Um das herauszufinden, müsste man schon recht gut mit PCs umgehen können.

Besonders empfehlenswert (Bewertung: sehr PC-Spionageprogramm, vertrauenswürdige Shops). Ist das möglich: Der Vorgesetzte, die Firma oder Kollegen verwandeln Ihren PC in ein Überwachungsgerät, während Sie in der Mittagspause sind?

Die Alltagsroutine des Chefs: Spionieren ist einfach.

Anhand einiger Fallbeispiele wird gezeigt, wie leicht es für die Vorgesetzten ist, ihre Mitarbeiter zu kontrollieren, ohne dass sie etwas davon wissen. Beispiel: das Softwareprogramm Boss Eachware. Keine Ikone in der Taskleiste enthüllt das Spionageprogramm; der Windows Task-Manager weist auch nichts Auffälliges auf. Nicht nur Boss Eachware ist der alleinige Repräsentant von Spyware, der mit seinem Zweck im Name flirtet.

Orvell Monitoring oder auch kurz Snooping-Tools genannt. 50 bis 70 EUR im Monat. Grundsätzlich unterscheidet sie sich nur geringfügig voneinander: Jedes einzelne Gerät kann alle Eingaben aufzeichnen, den Bildschirminhalt in regelmässigen Zeitabständen fotografieren und eine Auflistung der verwendeten Anwendungen und Websites abspeichern.

Die Montage ist so simpel wie die Kontrolle. Der Boss kann die Kontrolle selbst einrichten: Er ist selbstständig: Der Boss: Inwieweit die Tools Screenshots abspeichern, auf welche Keywords sie warten und welche Anwendungen sie beobachten - alles mit wenigen Mausklicks im Optionsmenü. Boss Everyware versprach potentiellen Schnüfflern das ganze Spektrum an potentiell ungenauen Angaben über den Mitarbeiter: Welche Webseiten hat er durchsucht?

Zum Beispiel, wie man die Warnungen des Programmes unterdrückt: Die Website des Herstellers bietet Anweisungen für die gängigsten Anti-Spyware-Tools, wie zum Beispiel für Norton' Symantec. Die Warnungen muss der Sachbearbeiter jedoch unmittelbar im System ausblenden. Auch ein anderer Einkäufer ist dankbar, dass er mit Hilfe der Sniffer-Software zehn Prozentpunkte seiner Belegschaft auflösen konnte.

Alle nur einzelne Fälle von besonders verdächtigen Vorgesetzten und Vätern? Laut einer Untersuchung der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsfirma PricewaterhouseCoopers kontrollieren fast 85 % aller englischen Unternehmen ihre Beschäftigten. Auch wenn die Installation und Überwachung leicht und effizient sein mag, ist der Umgang mit der Anwendung der Programme schwierig - wenn der Auftraggeber die gesetzlichen Bestimmungen einhält.

Eine geheime Kontrolle ist jedoch nicht zulässig und die Resultate können nicht als Grund für eine Kündigung verwendet werden. Es ist daher für jeden Mitarbeiter von Bedeutung, sich gegen die Passion seines Vorgesetzten für das Thema Spitzel zu wehren.

Mehr zum Thema