Arten von Computerviren

Typen von Computerviren

sind ständig der Bedrohung durch neue Computerviren und Malware-Varianten ausgesetzt. Fachausdrücke leicht nachvollziehbar erläutert Bootblockviren: "Bootblockviren" sind solche die sich im Boot-Block befanden (erste Spuren einer Floppy oder Festplatte) und beim Start der Festplatte aktiviert werden und dann Schäden verursachen. Dies ist besonders für Betriebssysteme, die von Disketten (Amiga-DOS, BE-OS) ausgehen, schädlich. Diese E-Mail-Anhänge können als "normale" Computerdateien natürlich auch ganz gewöhnliche Computerviren beinhalten. Daher sollten diese Daten immer auf "normale" Computer- oder Makroviren geprüft werden, bevor sie geöffnet werden.

...

Der Link-Virus kann sich im Unterschied zu "Trojanischen Pferden" von selbst ausbreiten. Die bösen Witze, die oft wie ein Kettenbriefschreiben durch das globale Computernetz per E-Mail durchziehen. Trojaner (auch Trojaner genannt): Ein "Trojanisches Pferd" ist ein eigenständiges Zusatzprogramm mit einer versteckten Schadenfunktion. Ein " Trojaner " kann sich im Betriebssytem eines Rechners oft unauffällig entwickeln und Wichtiges vernichten oder Kennwörter ausspähen und an eine Geheimadresse weitergeben.

Oftmals tun Trojaner so, als seien sie hilfreich oder unterhaltsam. Der Hauptunterschied zwischen "Trojanischen Pferden" und einem herkömmlichen Computervirus besteht darin, dass sie sich nicht unabhängig voneinander fortpflanzen, sondern an ihr "Host-Programm" angebunden sind. Wurm:ist eine Art von Virus, der sich über Netzwerkverbindungen ausbreitet.

Mit Hilfe von Plätzchen können wir unsere Dienstleistungen anbieten. Mit der Benutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass wir möglicherweise so genannte Chipsetzen.

Computer-Viren - welche Typen gibt es? Ab und zu kommt es in einem Betrieb vor, dass ein Computer oder gar ein Netz mit einem Viren-, Würmer- oder Trojanerbefall befallen ist. Die Erfassung von Malware geschieht in der Regel unbewusst, beispielsweise wenn ein Angestellter auf einen verseuchten Verweis drückt und eine Akte herunterlädt oder eine externe Akte einrichtet.

Doch welche Arten von Computerviren gibt es? Hier haben wir uns die Mühen gemacht und die verschiedensten Arten aufgeführt. Diese bösartigen Programme sind unterschiedlich in ihrer Duplizierung, d.h. in der Weise, wie sie sich auf dem Computer oder im Netz ausbreiten. Die Verbreitung erfolgt völlig eigenständig über Netz- und Internetanschlüsse.

Worms sind verbreiteter als reine Computerviren. In den meisten Fällen ist es ein Script, das sich selbst multipliziert, indem es den Benutzer aktiviert - natürlich im Unterbewusstsein. Wechseldatenträger wie z. B. USB-Sticks, CD-ROMs /DVD-ROMs und andere Datenträger können ebenfalls durch einen Virus infiziert werden. So kann ein Würmchen z. B. die Kontaktdaten in Ihrem Microsoft Office verwenden, um sich selbst zu verteil.

Der Wurmbefall in einem Netz ist oft ein IT-Notfall. Computer-Viren Computerviren zählen zu den älteren Malware-Viren. Es ist nur möglich, dass sie sich auf einem Computer ausbreiten. Computer-Viren brauchen Unterstützung, um in andere Computer einzudringen - in der Regel ist dies der Nutzer des Rechners. Ein einmal gestarteter Computer-Virus kann immense Schäden an der Hard- und Firmware, dem Betriebsystem oder der installierten Version verursachen.

Computer-Viren breiten sich aus, indem sie sich in noch nicht infizierten Files befinden und diese so adaptieren, dass bei der Ausführung eines Programms der Schädling sofort damit startet. Die Trojaner verkleiden sich als nützliches Hilfsmittel. In der Regel wird eine Open-Source-Datei vom Anwender aus unsicheren Quelltexten ausgelesen. Trojaner werden unmittelbar bei der Softwareinstallation durchgeführt.

Er " meint ", dass er ein für ihn sinnvolles Hilfsprogramm einrichtet. Es ist nicht möglich, das System zu verlassen oder zu entfernen. Eine Trojanerin kann selbständig andere Programme auf dem PC einrichten, oft sogar SCHNIFFER oder Keylogger. Auch Backdoor-Programme ermöglichen es teilweise, den PC über ein Netz zu kontrollieren, ohne bemerkt zu werden.

Den letzten bekannten trojanischen Namen gab es unter "Locky". Weitere Informationen finden Sie in der Trojaner-Hilfe. Hintertürprogramme - Backdoor-Programme Diese ermöglichen Cyberkriminelle den Direktzugriff auf Ihren Rechner, der auch aus der Ferne gesteuert werden kann. Es kann also vorkommen, dass ein Anwender unwissentlich ein SPAM-Mail-Absender wurde. Oh, wusstest du, dass wir eine spezielle Lösung für das Phishing entwickeln?

In manchen Fällen wird die Einrichtung eines Schutzprogramms aus dem Netz vorgeschlagen, und gleich hier können Sie einen trojanischen Schädling fangen.

Mehr zum Thema