Malware Trojaner

Schadprogramm Trojaner

Malware: Vor Viren, Würmern, Hackern und Trojanern und wie man sich davor schützen kann. Die Trojaner (auch Tronjanisches Pferd genannt) existieren seit den Anfängen der Computernutzung mit Großrechnern. Schutz vor Malware, Trojanern und Viren ist angesichts ausgefeilter Angriffstechniken von Hackern und Cyberkriminellen wichtiger denn je.

Malware-Wörterbuch: Viruses, Trojaner, Worms, Spionageprogramme, und Ad-ware

Früher oder später kommt jeder PC-Anwender mit Computerprogrammen in Berührung, die nur darauf zielen, Informationen auf einem Rechner zu spionieren oder gar zu zerstören. Diese Malware wird als Malware eingestuft. Die häufigsten Arten von Malware sind unter anderem: Malware, Trojaner, Würmer etc. Anders als ein Würmchen benötigt er immer die Hilfe des Computerbenutzers, damit ein Schädling sich ausbreitet.

Nahezu alle Komponenten von Windows und installierten Programmen sind davon betroffen. 2. Wenn der Benutzer die Konfigurationsdatei gestartet hat, wird der Virenscanner sofort gestartet. Boot-Viren befallen vor allem USB-Sticks oder früher über Floppy-Disks. Mit jedem Start des Systems wird der Computer aktiviert, andere Bereiche oder infizierte verbundene Speichergeräte werden angesteckt.

Wenn das infizierte Dokument geladen wird, startet der Schädling seine Schadenroutine selbsttätig. Außerdem werden einige Versionen erst an einem Tag oder nach einer gewissen Zahl von Starten aktiviert (Systemwerkzeug entfernen: lästige Malware vom Rechner löschen). Worms breiten sich selbständig innerhalb eines Netzwerkes aus, ohne direkte Infizierung von Daten und nahezu ohne Benutzereingriff.

Worms haben in der Geschichte ganze Netze gelähmt. Es gibt auch viele Worms, deren Programmcode mit den Merkmalen von PC-Viren verknüpft wurde. Manche haben auch Trojaner als beschädigte Ladung an Board. Ein Trojaner, was ist das? Trojaner ist ein harmlos erscheinendes Produkt mit einer versteckten Schadensfunktion: ein Viren-, Würmchen- oder Spywareprogramm.

Die meisten Trojaner haben den Sinn, bösartige Software auf den Computer zu schmuggeln, die vertrauliche Dateien wie Kennwörter für Home Banking oder E-Mail-Konten, Kreditkarten-Nummern und dergleichen unbeachtet aufspioniert. Backdoor-Trojaner sind eine besonders bedrohliche Art des Trojaners. Spionageprogramme? Was ist das? Spionageprogramme, die Information über Computerbenutzer wie z. B. personenbezogene Angaben und Surfergewohnheiten spionieren und über das Netz versenden.

Spionageprogramme werden auch immer häufiger über Trojaner und Wurm eingesetzt. Hoaxe sind keine Malware im eigentlichen Sinne, da sie in der Regel keine kriminelle Absicht haben. Die bekannteste ist der sogenannte Brauereihoax, der vor einem vermeintlichen Virenbefall in einem Brauerei-Bildschirmschoner gewarnt wird. Unter dem Begriff der Werbesoftware versteht man freie Software-Angebote und -Anwendungen, die auf dem Endgerät des Nutzers werben.

Gewöhnlich machen die meisten Computerprogramme kein Geheimnis aus ihrer Intention und fragen den Benutzer vor der Installierung um seine Einwilligung. Doch da es sowohl Ad- als auch Spyware-Anwendungen gibt, steht im Allgemeinen der allgemeine Hinweis, dass es sich bei allen Vertretern der Adware-Klasse um Spionageprogramme handelt. Online-Kriminellen nutzen Keylogger, um auf personenbezogene Informationen wie z. B. Kennwörter unmittelbar "aus den Fingern" zuzugreifen.

Dies sind meist professionelle Anwendungen, die so tun, als würden sie den Computer auf Malware, Hackerangriffe oder Netzwerkprobleme austesten. Der Geldgeber verkauft auf diese Art und Weise unbrauchbare und unbrauchbare Malware.

Mehr zum Thema