Fortpflanzung Viren

Reproduktionsviren

Da ein Virus selbst nicht zu Stoffwechselprozessen fähig ist, werden Wirtszellen zur Vermehrung benötigt. Nur in bestimmten Zellen können sich Viren vermehren, die für den jeweiligen Virustyp permissiv (anfällig) sind. Metabolismus und sind ohne die Hilfe einer fremden Zelle nicht fortpflanzungsfähig.

Die Viren sind "geliehenes Leben".

Obwohl Viren allgemein als lebewesenfeindlich angesehen werden, führen ihre Geschichte - oder vielmehr die Theorie über sie - zu der Frage nach dem Ursprung des Erdenlebens. Die Herangehensweise, dass Viren wahrscheinlich später als andere lebende Organismen entstehen, weil sie von diesen abhängen und damit eine entartete Form des Organismus, Schrumpfung oder Ähnliches repräsentieren, wird von einigen Fachleuten befürwortet.

Die ersten Viren können demnach aus freilebenden Lebewesen wie z. B. Bakterium entstanden sein, die allmählich mehr und mehr ihre Erbinformation verlieren, bis sie letztendlich zu Zell-Parasiten werden, die von der Zelle abhängen, die sie mit den verlorenen Funktionalitäten versorgt.

mikrobiologisch

stellt die Lerninhalte der biologischen Disziplinen übersichtlich und übersichtlich dar. Jeder Teilband erklärt ohne überflüssigen Ballast und im passenden Zusammenhang die Sachverhalte, Verbindungen und Grundsätze eines Teilbereichs der Biowissenschaften auf verständliche Weise.... Insbesondere für Medizinstudenten wurde auch der Fachkatalog inhaltlich überarbeitet und ergänzt. Alle mikrobiologischen Kenntnisse für die Prüfung bis zum Abschluss des ersten Staatsexamens in einer kompakten Form:

Der Fortpflanzungszyklus von HIV/AIDS-Viren

Stufe 1: Bindung an die ZielzelleEs ist entscheidend, dass der Infektionserfolg das "Matching" zwischen Viren und Zielzellen ist. Integriert in seine Lipidhülle trägt das Viren-Glykoproteine, die es spezifisch gibt Oberflächeneigenschaften Nur wenn es zu einer Interaktion mit geeigneten Oberflächenstrukturen einer Zellgruppe kommt, kann sich das Erreger anhängen und im nächsten -Teil aufgegriffen werden.

Das Glycopeptid GP 120 auf der Virionseite und CD4-Peptid (erstes) und CCR5-Chemokin-Rezeptor (zweites) auf der Zellseite. Dieser Grundsatz erklärt, warum Viren nur absolut sichere Zielzelle angreifen, im Fall von HIV einen bestimmten Grad an T-Helferzellen, nämlich die mit einem Proteinnamen versehen sind.

Der erste Kontakt zwischen Virus und menschlichen Zellen findet unter über statt, einer Interaktion des CD4-Proteins mit dem Glykoprotein gp120. Aber dieser Prozess ist der erste, der die Bindungen einleitet, weil für eine vollständige Bindungen ist eine zweite Interaktion erforderlich ist, nämlich die des gp120-Glykoproteins mit einem Coreceptor, in den meisten Fällen ist es der CCR5 Chemokinrezeptor für die M-tropen Viren (monozytotrope Viren), während der CXCR4 Coreceptor in T-tropischen Viren (T-cell-tropische Viren).

Stufe 2: Verschmelzung von Lipidhülle mit der Muttermembran der Zielzellen-Retroviren sind Lipidhülle Viren â" eine Lipid-Doppelmembran liegt wie ein Freiballon oder wie eine Waschmittel-Blase um die Kappuppen herum. Der Grundstoff für Die Lipid-Doppelmembran, die die Viren umschließt, ist bis auf die in die Membrane integrierten Glykoproteine identisch mit der der Gastkörperzelle.

Genauso wie zwei Soap Blasen zu einer größeren verschmelzen können, verschmelzen auch die Virus-Lipid-Membran und die Wirtszell-Lipid-Membran. Das Glykoprotein des viralen Glykoproteins gp41 dafür bringt das Virusinfektionsprotein und die Zellmembran so nah zusammen, dass eine Verquickung entsteht, indem zwei Bereiche von GP41 enthüllt werden, die sich in Verbindung begeben. Stufe 4: Umgekehrte Abschrift - retrovirale Methoden heben das Hauptdogma der biologischen Forschung auf, bis die ganze Erde bekannt war für Molekülbiologen hatten ein âzentrales Dogmaâ, das besagt, dass der Informationsfluss in der Zellen eindeutig in der Rangordnung ausgerichtet ist: DNA ist die genetische Informationen, deren Informationen von RNA übermittelt hergestellt werden, so dass Proteine (Proteine) in der Zellen hergestellt werden.

Dieses so genannte Zentraldogma der molekularen Biologie haben sie durchbrochen: Das Virusinfiltrat infiltriert RNA â" wie viele andere Viren, aber diese anderen konventionellen RNA-Viren beschränken konzentrieren ihre RNA auf verändern den Proteinstoffwechsel der Zellen in ihrem Sinn. Das Retrovirus dagegen verfügen über ist ein besonderes Ferment, das das bisher nicht realisierbare macht: Die sogenannte Reverstranskriptase überschreibt die Einzelstrang-RNA des Erregers in eine DNA!

In einem nächsten Arbeitsschritt verhält sich die umgekehrte Abschrift wie eine Nuklease: Der RNA-Streifen wird entnommen, und ein komplementärer-Streifen wird für die bisherige neuere DNA von erhält auf synthetischer Basis hergestellt, so dass doppelsträngige provirale DNA auf der Basis von doppelsträngige erzeugt wird. Diese werden als Sammelspuren früherer infiziert, die während von den Evolutionszellen der Erregerlinie, übriggeblieben, befallen haben, und sie werden seitdem in der Regel konsequenzfrei als übriggeblieben vererbt â" Insgesamt ca. 8 Prozent (!) des humangenoms, 26 verschiedene Striche, die jeweils auf die einzelnen Erreger zurückgehen zurückzuführen sind.

Stufe 5: IntegrationEin weiteres Fernzym, das der Erreger mit sich bringt, ist die Inertase. Dadurch wird sichergestellt, dass die neue DNA nach dem Abtransport in den Kern der Zelle in die Erbinformation der DNA der korrespondierenden Chromosome der Zelle integriert wird. Auf beiden Seite des Virusgens gibt es eine sogenannte LTR-Zone (Long Terminal Repeat) â" das sind die Grenzflächen, die auf beiden Seite mit der DNA des Wirts in Verbindung stehen.

Das Schlimmste ist jedoch, dass die Zellen nicht wissen, welche Bereiche ihre eigenen und welche Bereiche externe Information haben! Solange die CD4-Zellen aber nicht aktiv sind, findet keine Einbindung statt. Latenzinfizierte und schlafende CD4-Zellen mit nicht-integrierter DNA bilden ein Leben lang ein Vorratslager und machen das Medikament Bekämpfung des Vogels zu einer endlosen Aufgabe des Sisyphus.

Dazu gehört die RNA, die mit der RNA, die die Zellen einmal angesteckt hat, baugleich ist. Größere Quantitäten davon werden als âRohmaterialâ für der Virenproduktion produziert, dabei auf der RNA-Polymerase der Wirtszelle für, die man nicht mitbringt. Stufe 7: Ã?bersetzung von viralen ProteinenDie Zellen folgen bereitwillig den Kommandos, die auf dem neuen Kapitel kodiert sind, welche Proteine aufgebaut werden sollen â" Virusproteine natürlich.

Für neue Viren werden viele unterschiedliche Eiweiße benötigt. Auf der einen Seite sind dies die Kapsidproteine, aus denen sich das Capsid zusammensetzt, dann die Matrixproteine, mit denen das Hülle gefüttert ist, dann die Eiweiße, die später als Glykoproteine in die Lipidmembrane des Hülle (Hülle) einarbeitet. Um die neuen Viren auf den Weg zu neuen Krebszellen zu bringen, werden aber auch 3 funktionelle Eiweiße benötigt:

Es sind weitere Maßnahmen erforderlich, um die aktiven Komponenten für die neuen Viren zu bekommen, dies wird als Verarbeitung von Primärprodukte bezeichnet. Stufe 9: Assemblierung â" Die Assemblierung von neuen Virionviren ist in der Regel so aufgebaut, dass ihr Capsid aus wenigen sich wiederholenden Elementen zusammengesetzt ist, die durch Eigenassoziation gewisse räumliche Bestandteile ausbilden, wie im modularen Baukastensystem. Das im Bau befindliche High Regelmäà macht die Zuordnung der Einzelelemente zu einem neuen Virenscanner leicht.

10. Schritt: Release und RipeningRetroviren sind behüllte Viren. Der Stoff für die Lipid-Doppelmembran, die die Viren umschließt, kommt aus der Membran der Gastszelle. Während der Freigabe, ein Teil der Zellmembrane ausgestülpt und abgeschnürt, so dass es das Virenkapsid wie ein Luftballon umhüllt. Einige Glykoproteine werden jedoch zunächst in die Lipidmembran eingearbeitet, was dem neuen Erreger sein spezielles Label gibt.

Nur durch diese Glykoproteine erhält kann das neue Erregervirus neue Viren mit seinem speziellen Oberflächenstrukturen identifizieren und infiltern. Diese Viren hinterlassen die Zelle und befallen andere T-Helferzellen. Bis zu 10 Mrd. neue Viren können pro Tag erzeugt werden â" alles mit dem Metabolismus des Erkrankten. Der Prozess der âBuddingâ variiert je nach Zelltyp: Die Viren werden von der T-Zelle direkt nach auÃ?en freigesetzt, auf Zelloberfläche sprieÃ?en sie alle.

Allerdings können in Membransystemen des Zellenplasmas (Endoplasmatisches Retikulum, Vesikel) Einzelzellen und Fresszellen entstehen und schließlich in den extrazellulären Raum als Ganzes austreten.

Mehr zum Thema