Trojaner auf Pc

Der Trojaner auf dem PC

Trojaner: Mein PC wurde gehacked - was kann ich tun? Trojaner Mein PC wurde geknackt - was kann ich tun? Ziehen Sie den Rechner unverzüglich von allen Netzen ab. Durch diese Malware werden die Informationen auf dem Rechner und den angeschlossenen Netzwerklaufwerken chiffriert und unbenutzbar gemacht. Wenn Sie den PC entfernen, können Sie möglicherweise eine weitere Verbreitung des Trojaners vermeiden.

Es sei denn, Sie haben eine Sicherheitskopie erstellt und diese von Ihrem Rechner getrenn.

Wenn Sie kein Backup haben, können Sie die Verschlüsselung beibehalten - vielleicht wird später jemand einen Entschlüsselungsschlüssel finden. Als Gateway für solche Trojaner dienen kontaminierte E-Mails und geknackte Sites. Neben einem getrennten Backup ist die größte Prävention: Seien Sie skeptisch gegenüber allen E-Mails, die Sie nicht erwarten oder die von fremden Sendern kommen.

Die Trojaner - Die PC Schnüffler

Das Schnüffelprogramm auf Rechnern folgt ihrem großen Beispiel im alten Griechenland: Trojaner besitzen eine Funktion, von der der Betreffende zunächst keine Ahnung hat. Zusätzlich zu den für den Benutzer einsehbaren Daten enthält die Datei den bösartigen Kode, der eine elektronische Hintertür auf dem PC einrichtet. Inwiefern kommt der Trojaner auf den PC?

Der Klassiker ist der Versand von Trojanern per E-Mail. Wenn der Benutzer sie aufruft, wird sich das System selbst einrichten. Mit modernen E-Mail-Programmen kann auch ein ausführbarer Code für das jeweilige Mailprogramm eingebaut werden. Ebenso können Webseiten auch Trojaner auf dem Rechner einrichten. Wenn der Anwender sehr sorgfältig ist, gibt es immer noch einen direkten Zugriff über Schwachpunkte im Internet-Browser oder Betriebsystem.

Wie funktioniert ein Trojaner? Wenn ein Trojaner auf einem Rechner eingerichtet ist, sucht das Sniffer-Programm auf der Harddisk nach Dateien, kontrolliert Tastenanschläge oder Leseoperationen beim Surfen im Internet und beim Lesen von E-Mails. Der Trojaner sendet die Informationen in kleinen Stücken an seinen Verfasser. Spionieren Trojaner vor allem bei privaten Nutzern nach Zugriffsdaten für Internetanschlüsse, E-Mail-Konten oder Online-Banking, konzentrieren sich Unternehmen auf Baupläne, Kalkulationen oder persönliche Angaben.

Die betreffenden Dateien werden nicht gelöscht, der Trojaner übernimmt sie nur. Vor einem Trojaner kann ich mich absichern? Anti-Virus-Programme entdecken in der Regel die häufigsten Trojaner. Aber auch eine Brandmauer kann helfen: gegen Attacken aus dem Netz und gegen das Senden von Dateien ins Intranet. Die Absender-Adressen von Trojanern sind immer falsch, daher hilft es nicht immer, nur Anhänge von unbekannten Versendern zu lesen.

Wenn Sie sich gegen die automatisierte Einrichtung von Viren durch Programmcode im Web und in E-Mail-Programmen absichern wollen, müssen Sie die so genannte aktive Komponente ausblenden. Bei Computernetzwerken kann es hilfreich sein, Benutzern nur eingeschränkte Rechte zu gewähren - denn Trojaner haben nur die Rechte des Benutzers, der sie unbeabsichtigt einrichtet.

Mehr zum Thema