Virusgrippe oder Bakterielle Grippe

virale oder bakterielle Grippe

Welche Wirkung haben Keime bei einer Virusgrippe? Tatsächlich ist die Komponente "Virus" mit dem Begriff Virusgrippe überflüssig; Grippe ist immer eine von bestimmten Grippeviren (Influenza-Viren) übertragene Seuche. Aus diesem Grund wird die Infektion auf jeden Fall durch Krankheitserreger und nicht durch Krankheitserreger ausgelöst. Die Erkältung unterscheidet sich von der Grippe.

Obwohl sie vergleichbare Beschwerden hervorrufen, werden sie von anderen Krankheitserregern auslösen.

Diese Erreger sind aber auch Vögel und keine Bakterien: Sie sind schlichtweg andere Erreger als die Grippe. Grundsätzlich ist der Ausdruck Virusgrippe Unsinn. Wenn wir einen Verlauf der Grippe nicht als Virusgrippe verstehen, die ausschließlich durch das Virus verursacht wird, und sie von einer Grippekrankheit mit so genannten Superinfektionen unterscheiden.

Tritt eine Super-Infektion auf, sind immer noch Keime am Verlauf der Erkrankung beteiligt. Noch immer wird die Grippe durch einen Virus ausgelöst. Es kann jedoch das Körpergewebe so stark abschwächen, dass Keime eine leichte Aufgabe haben und das Körpergewebe wieder eindringen. Eine solche Super-Infektion, auch sekundäre Infektion bezeichnet, kann z.B. entstehen, wenn eine virale Grippe die Zelle mit Wimpern in der Nasen- und Bronchialschleimhaut befallen hat.

Auch ist es durchaus möglich, dass sich die auf die Influenza folgenden Keime bereits im Organismus aufhalten. Im Falle einer Superinfizierung kann es für einen Doktor sinnvoll sein, bei seinem Pflegebedürftigen mit einem Antibiotikum zu arbeiten. Ist die Influenza eine virale Grippe, sind sie ungeeignet, weil sie nicht gegen das Virus sind.

Auch bei einem Patient kann eine Super-Infektion zum Tode fÃ?hren. Viele Todesfälle, die auf Influenza zurückgehen, sind eigentlich auf Influenza mit Superinfektionen und damit letztendlich auch auf Keime zurück zu führen. 2.

Ursache und Ablauf der viralen Influenza

Der Grund für die Virusgrippe liegt in den Krankheitserregern gleichen Namens, den Impfstoffen. Der Mensch kann sowohl mit A-, B- als auch mit C-Viren infiziert sein. Grippeviren sind die häufigsten Ursachen für einen Virusausbruch, während es sich bei einem B-Virus um ein weitaus selteneres Virus handelt. Influenza C-Virus, auf der anderen Seite, ist viel weniger verbreitet und wirkt sich vor allem auf Kindern.

Die Ansteckung mit dem C-Virus der Influenza ist wesentlich geringer und wird daher in vielen FÃ?llen gar nicht nachgewiesen, so dass von einer vergleichsweise groÃ?en Anzahl nicht gemeldeter FÃ?lle auszugehen ist. Alle Grippeviren verändern sich weiter, werden resistent und es treten immer wieder neue Arten von Viren auf, doch eine große Zahl von jährlichen Grippekrankheiten wird immer wieder durch die gleichen Virustypen verursacht.

Daher sind die am häufigsten bekannten und wiederkehrenden epidemischen Influenza-Typen: Der A-Typ besteht jedoch aus 12 verschiedenen viralen Influenza-Typen. Der umgangssprachliche Name weist den Weg für das erste Vorkommen dieser Grippe. Influenza Typ A/H1N1, gegen die es in den letzten zehn Jahren die entsprechenden Impfungen gibt, ist in Deutschland weit verbreitet. Der Grund dafür ist die Genvariabilität des Erregers selbst.

Auch wenn die Zusammenstellung der Vakzine gentechnisch gleich bleibt, setzt sich die Virusentwicklung fort.

Bei einer Tropfeninfektion dringen durch den Patienten Krankheitserreger in die Raumluft ein. Die Erreger verbreiten sich weiterhin in der Raumluft und erreichen die Luftwege bisher über die Nase oder den Rachengesundheitsmund. Über den Kontakt mit der Haut erreichen sie eine Vielzahl von Objekten. Nach der Übertragung kleben die Erreger an Türgriffen, Telefonhörer, Kissen, Busgriffen und Warenkörben und treten über den Kontakt mit der Hand in den Körpergesunden ein.

Die Betroffenen sind nach der Infektion mit den Grippeviren für einige wenige Tage gesünder und munter. In der Regel von einer vollen Stunde auf die nächste, wenn das Krankheitsbild die Luftwege erobert hat. Damit ist die Inkubationsdauer relativ kurz, was auch auf die Angriffslust des Erregers zurückzuführen ist.

Auch nach Überwindung einer Grippe kann das Erreger noch zwei bis drei weitere Woche abgesondert und weitergegeben werden. Die Grippe kann ganz anders ablaufen. Auch wenn die virale Grippe immer schwerer ist als eine einfache Schnupfenerkrankung, kann sie doch relativ mäßig sein. Ist die virale Grippe typischerweise weder leicht noch lebensbedrohend, tritt sie in der Regel ein bis drei Tage nach der Infektion auf.

Die Grippeepisode dauert in der Regel höchstens eine ganze Woche, danach fällt die Temperatur wieder ab. Bei den anderen Beanstandungen kann es jedoch noch eine weitere Schwangerschaftswoche dauern. Die ausgeprägte Schwäche kann jedoch drei bis vier Wochen anhält, da sich der Organismus nach einer viralen Grippe nur allmählich erholt.

Die Grippe ist besonders gravierend und schwierig, wenn zur tatsächlichen viralen Infektion eine bakterielle zweite Infektion hinzukommt. Eine Superinfektion entsteht, wenn Keime die gereizte und geschädigte Schleimhaut der höheren Luftwege ansiedeln und sich rapide ausbreiten. Durch eine solche bakterielle Sekundärinfektion treten oft weitere Krankheiten auf, darunter vor allem: Solche Sekundärinfektionen sollten möglichst frühzeitig entdeckt und mit Antibiotika therapiert werden.

Kommt es zu einer Superinfizierung mit Keimen, ist mit einem wesentlich längeren Krankheitsverlauf zu rechnen, der in einigen Fällen bis zu sechs Wochen dauern kann. Zudem haben die Patienten weitere für die jeweiligen Zusatzerkrankungen typische Symptome. Obwohl die Grippe für die Betroffenen immer länger andauert, unerfreulich und gefährlich ist, sind bei gesunden Jugendlichen oder Menschen in mittlerem Alter nur dann Schwierigkeiten zu befürchten, wenn eine weitere bakterielle Infizierung erfolgt.

Sekundäre Infektionen mit Pneumo- oder Staublokokokken, die vor allem eine Lungenentzündung verursachen, sind besonders bösartig. Eine weitere Komplikation der Grippe kann sein: Ob eine Super-Infektion mit Keimen stattfindet, ist nicht nur davon abhängig, ob der Infizierte weiter infiziert wird, sondern vor allem davon, ob ein Risikofaktor vorliegt. Die komplizierten Grippeverläufe, einschließlich Superinfektionen, treffen vor allem Kleinkinder im vorschulischen Alter, ältere Menschen ab dem Alter von 60 Jahren und Schwangere.

Immundefekte bei Menschen, die keiner der drei Gruppen zugeordnet sind, können auch eine Komplikation bei der viralen Grippe auslösen.

Mehr zum Thema