Android Virus Entfernen Smartphone

Smartphone von Android Virus entfernen

Lopai' kann angeblich sogar Akkus von Android-Handys in Brand stecken. Wenn Sie einen Android-Virus gefunden haben, kann er bestenfalls entfernt werden. Der Handy-Virus kann aber auch auf andere Weise auf das Smartphone gelangen. Die Installation des Antivirus für das Handy mit dem Android-System ist sehr einfach. ein neues Smartphone zu kaufen", heißt es im Blogbeitrag.

Trojan auf chinesischem Android-Smartphone gefunden

Das Programm ist bereits installiert und befällt den Zygote-Systemprozess. Auch in Deutschland sind zumindest zwei der betreffenden Produkte verfügbar. Sicherheitsprovider Dr. Web mahnt vor einem auf brandneuen Endgeräten der chinesischen Smartphone-Hersteller vorinstallierten trojan. Die Malware namens Triada ist in eine System-Bibliothek eingebunden, die Teil des Zygote-Prozesses des mobilen Betriebssystems Android ist.

Für den Launch einer Android-Applikation ist der Hintergrundservice Zygote zuständig. Mit der infizierten libandroid_runtime. kann der trojanische Benutzer bei jedem einzelnen Systemprotokolleintrag die Steuerung wiederherstellen. "So können Virenschreiber beispielsweise einen Virus erzeugen, der bösartige Plug-Ins für den Zugriff auf persönliche Informationen aus einer Bankanwendung lädt und ausführt", so der Blog von Dr. Web.

Dr. Web verweist auch darauf, dass der Triad-Trojaner nicht mit "Standardmethoden" entfernt werden kann, da er Teil einer System-Bibliothek ist und im System-Bereich liegt. "Der einzig mögliche Weg, den trojanischen Computer zu beseitigen, ist die erneute Installation der Android-Firmware. Entdeckt wurde der Virus unter anderem auf Smart-Phones der OEMs Leagoo und Nomu.

Waehrend Leagoo-Produkte in diesem Land anscheinend nicht zu haben sind, bietet der Amazon Marketplace fuer die betreffenden Typen S10 und 20 von Nomu. Doch wie der trojanische Mensch in die Android-Systembibliothek gelangt ist, ist umstritten. Kryptowire verweist in diesem Kontext darauf, dass der US-Smartphone Hersteller Blue Endgeräte bietet, auf denen die chinesische Firma Shanghai Adups Technology installierte Programme bereitstellt.

WÃ?hrend Blue die Programme verteidigt und auf die Datenschutzrichtlinien verwiesen hat, hat Amazon nun die betreffenden Bluetooth-Smartphones in den USA aus dem Programm genommen. "Weil für unsere Gäste der Schutz von Daten und Daten höchste Bedeutung hat, haben alle Modelle der Marke Blue von Amazon höchste Qualität. Der Onlinehändler sagt: "Wir müssen das Produkt auf den Markt bringen, bis das Produkt fertig ist.

Android-Virus: OBAD aufspüren und entfernen

Mit OBAD wird ein extrem gefürchtetes Smartphone-Virus inszeniert. Aber auch bei einem Smartphone machen keine Abstriche. Mit dem Android-Virus OBAD wird das Google-Betriebssystem Android gezielt angegriffen. Er wird von den Firmen Caspersky, Awast und dem BSI, dem Bundessicherheitsamt in Bonn, als komplexes Virus bezeichne. Der multifunktionale Trojaner raubt Ihre personenbezogenen Informationen, wählt unerwünschte Werbe-Links aus und versendet kostspielige Premium-SMS.

OBAD, "Backdoor.AndroidOS.Obad. a", macht seinem Ruf alle Ehre und greift neben den Geräten von Googles Nexus auch das Samsung Galaxy S4 oder das HTC an. OBAD wurde bereits in mehreren Versionen gefunden und es wird ausdrücklich geraten, Anwendungen und Partien exklusiv aus dem Play Shop von Googles zu laden, um ungewollte Gefährten wie den Android-Virus OBAD zu unterdrücken.

Durch seine einzigartige Struktur, die Schwachpunkte des Gesamtsystems ausnutzt, ist OBAD schöpferisch und sehr riskant. Der Android-Virus kann auch andere Malware downloaden und auf andere Endgeräte über Bluetooth zugreifen und diese infizieren. Nachdem der Anschlag stattgefunden hat und über Administratorrechte verfügt, richtet er eine Art Control Center ein und kann kaum noch aufgespürt, geschweige denn entfernt werden.

Dabei ist die größte Vorsicht geboten, denn OBAD zieht SMS-Spam oder Bluetooth-Verbindungen als Zugriff vor. Wenn Sie eine neue Anwendung von Google Play herunterladen, werden Sie in der Regel aufgefordert, der Installierung dieser Anwendung zuzustimmen - Vorsicht ist es wert, wenn Sie sie vorher nicht wirklich herunterladen wollten. Andernfalls geben Sie keine Einwilligung, insbesondere nicht die Administratorrechte, damit der Android-Virus OBAD ungestört eindringen kann.

Möglicherweise ist Ihr Handy dann bereits mit dem schleichenden OBAD-Virus infiziert. Speichern Sie Ihre Eingaben auf dem Computer und stellen Sie Ihr Instrument auf die ursprüngliche Werkseinstellung zurück. Dann können Sie Ihre vorher gespeicherten Dateien wieder auf Ihr Smartphone übertragen. Beim Restart sollten die Dateien und OBAD ausgelesen werden.

Der Android-Virus OBAD attackiert übrigens nur Android-Geräte, Ihr Rechner ist gegen einen Angriffsgeschützt. Android-Benutzern wird empfohlen, eine kostenfreie Light-Version eines Antivirenprodukts im Google Play Store zu verwenden. Vorteil dieser Methode: Es gibt keinen Diebstahl-, Anrufsperr- oder Schutzfunktionen für den Webbrowser, aber ein weiterer schützt vor dem Android-Virus OBAD und hat kaum negative Auswirkungen auf die Performance oder den Batterieverbrauch Ihres Smartphone.

Eine kleine Verleumdung, wenn man berücksichtigt, wie viel Schäden auftreten können, wenn OBAD auf Ihr Smartphone trifft.

Mehr zum Thema