It Sicherheitsbeauftragter

IT-Sicherheitsbeauftragter

Ausbildung zum IT-Sicherheitsbeauftragten: Erfahren Sie alles über die Ausbildung zum IT-Sicherheitsbeauftragten | Informieren Sie sich jetzt! IT empfiehlt grundlegenden Schutz für eine effektive Sicherheitsorganisation. Mit ihrer Hilfe können Bedrohungen der IT-Infrastrukturen erkannt und IT-Sicherheitsmaßnahmen umgesetzt werden.

Was macht ein IT-Sicherheitsverantwortlicher?

Sie haben einen IT-Sicherheitsbeauftragten (ISB) in Ihrem Betrieb? Allerdings gibt es im Gegensatz zum Beispiel zum Datenschutzbeauftragten (DSB) keine gesetzliche Verpflichtung, eine solche Stelle in einem Betrieb zu schaffen. Ein IT-Sicherheitsverantwortlicher erleichtert Ihnen das Management der IT-Sicherheit und reduziert Ihr ganz privates Risiko von Schäden. In den nachfolgenden Kapiteln werde ich Sie darüber informieren, welche Tätigkeiten ein IT-Sicherheitsverantwortlicher konkret ausführen wird.

Dieser soll die Geschäftsleitung bei der Erfüllung ihrer Aufgabe im Bereich der IT-Sicherheit beratend begleiten und bei der Implementierung begleiten. Darüber hinaus soll das Risiko von Schäden innerhalb der IT durch entsprechende Maßnahmen im eigenen Haus reduziert werden. Das hilft, Ihre IT-Sicherheit auf einem hohen Level zu halten.

Weil ein IT-Sicherheitsverantwortlicher alle wichtigen Abläufe im Blick hat. Mit welchen Massnahmen nimmt ein IT-Sicherheitsverantwortlicher seine Hauptaufgaben wahr? Das ist die Grundvoraussetzung für die gezielte Entwicklung der Security in der IT. Dann werden die Resultate verarbeitet und die Geschäftsleitung über den Stand der IT-Sicherheit aufklärt.

Die Richtlinie ist eine Absichtserklärung des Managements. Darin wird geregelt, wie die Zielsetzungen der IT-Sicherheit (Verfügbarkeit, Diskretion und Integrität) zu erreichen sind. Sie beschäftigen sich damit, wie IT-Sicherheit im Betrieb umgesetzt werden soll. Er definiert, was im Betrieb zulässig ist und was nicht.

Gibt es noch weitere Anforderungen, die ein IT-Sicherheitsverantwortlicher beachten muss? Zugleich muss er in der Lage sein, die Lerninhalte für das Management zu "übersetzen", d.h. begreifbar zu machen. Darüber hinaus muss der IT-Sicherheitsverantwortliche als Aufsichtsbehörde fungieren, die seine Aufgabe außerhalb der IT-Organisation wahrnimmt. Es ist für kleine und mittlere Firmen von großem Nutzen, einen IT-Sicherheitsbeauftragten zu ernennen.

Weil die Humanressourcen im eigenen Betrieb oft nicht ausreichen. Darüber hinaus besitzt ein IT-Sicherheitsverantwortlicher das notwendige Know-how, ist immer auf dem neusten Wissensstand und kann Sie daher bestens betreuen.

Darüber hinaus ist er für Fehlfunktionen oder Schadensfälle zuständig und informiert die Geschäftsleitung über alle Vorfälle rund um die IT-Sicherheit. Insgesamt leistet ein IT-Sicherheitsverantwortlicher nicht nur einen Beitrag zur Entlastung der IT. Damit ist auch Ihre IT-Sicherheit auf hohem Level gewährleistet.

Mehr zum Thema