Was ist Adware

Das ist Adware

â??Wer freie Software auf dem Computer installiert, muss Adware akzeptieren â?" lÃ?stige aber meist harmlose Werbe-Popups.

Hier erfahren Sie, wie Sie Ihren Computer vor bösartiger Adware schützen können.

und wie wird es beseitigt?

Diese lästige Erscheinung wird durch Adware verursacht, eine Kurzform für werbeunterstützte Softwares. So wie Ihr Picnic Horden von Schädlingen anlockt, zieht es auch das Bargeld - oder die durch diese ungewollte Reklame generierten Umsätze - Adware auf Ihren Computer oder Ihr mobiles Gerät.

Im Folgenden wird kurz vorgestellt, was es bedeutet, wie es auf Ihr Endgerät kommt, was es zu tun hat, wie es am besten reagiert und was Sie tun können, um diesen Ärger in Zukunft zu stoppen. Werbesoftware - was ist das? Bei Adware handelt es sich um ungewollte Programme, die Ihren Computer mit Werbebotschaften überfluten - in der Regel innerhalb eines Webbrowsers.

Manche Sicherheitsexperten betrachten Adware als Vorstufe zu den aktuellen PUPs oder "potenziell ungewollten Programmen". In der Regel verwendet Adware einen raffinierten Tricks, um sich als rechtmäßiges Zusatzprogramm zu verkleiden, oder ist in ein anderes Zusatzprogramm einbettend. Durch die automatische Anzeige von Online-Werbung in der Oberfläche der Anwendung oder auf einem während der Installation unaufgefordert erscheinenden Display erzielt Adware für seine Kunden einen Gewinn.

Auch können sich neue Tabs auf einmal eröffnen, Ihre Homepage kann sich verändert haben, Suchmaschinen-Hits, von denen Sie noch nie etwas hörten, oder Sie werden auf eine NSFW-Website weitergeleitet. Dies hat jedoch nichts mit Adware zu tun. Werbesoftware ist etwas ganz anderes.

Im Regelfall downloaden Sie Adware unbeabsichtigt und ohne zu wissen, was die Absichten sind. Aber ganz gleich, wie es auf Ihr Handy kommt. Nach der Übernahme Ihres Geräts durch Adware können alle eventuellen ungewollten Handlungen durchgeführt werden. Obwohl Adware mehr ein Ärgernis als wirkliche Malware ist, die Ihre Cyber-Sicherheit gefährdet, wenn Adware-Autoren Ihre Surfergewohnheiten und andere Daten über Sie an Dritte weitergeben, können Sie das Ziel von noch mehr Werbebotschaften sein, die in diesem Falle auch an Ihre Surfergewohnheiten angepaßt sind.

Suchen Sie nach den nachfolgenden tückischen Anzeichen - sie sind ein Indiz dafür, dass Ihr Computer mit Adware angesteckt wurde: Wo erhalte ich Adware? Die Adware erreicht Ihr Unternehmen auf zwei Arten. Möglicherweise laden Sie ein kostenloses oder Sharewareprogramm herunter, das ohne Ihr Wissen und Ihre Einwilligung Adware auf Ihrem Computer einrichtet.

Dies liegt daran, dass der Hersteller des Programmes einen entsprechenden Lizenzvertrag mit dem Adware-Anbieter abgeschlossen hat. Der durch die Anzeige generierte Umsatz ermöglicht es, das Produkt kostenlos anbieten zu können (auch Programme, die Sie von einer nicht zuverlässigen Stelle gekauft haben, können mit Adware beladen werden). Dann fängt die Adware an zu schaden, und der Anwender muss lernen, dass auch eine "freie" Version ihren Wert hat.

src=" /im_images/adware/adware/adware_graphics_2. jpg" alt= "Adware kommt im Grunde genommen auf zwei Arten auf Ihr Rechner. "Die zweite Art, wie Adware auf Ihr Computer kommt, ist im Grunde ebenso boshaft. Es kann in beiden FÃ?llen mit Adware angesteckt werden. Die Adware verwendet Sicherheitslücken im Webbrowser des Nutzers für einen Drive-by-Download, d.h. eine unbemerkt auftretende Infektion im Verborgenen.

Nach der Eingewöhnung in Ihr Computersystem sammelt es Daten, leitet Sie auf schädliche Webseiten um und überflutet Ihren Webbrowser mit Werbebotschaften. Egal, wie Adware auf Ihrem Computer oder anderen Endgeräten zu verschachteln sucht, die meisten Adware-Strategien können als Browser-Hijacking bezeichnet werden.

Auch hier gibt es Adware-Programme, die Ihre Homepage oder Suchmaschinen verändern oder gar mit den Verknüpfungen spielen, die Sie auf Ihrem Rechner verwenden, um Ihre Webbrowser zu starten. Natürlich gibt es für verschiedene Endgeräte und Betriebsysteme verschiedene Adware. Zum Beispiel können Sie mit Adware für mobile Geräte/Android Adware, Mac Adware oder Windows Adware mühen.

Sicherheitsexperten fingen jedoch bald an, Adware von Spam zu trennen und Adware als eine weniger gefährliche Form von potentiell unerwünschtem Programm (PUP) einstufen. Die Adware wurde auch - theoretisch - als rechtmäßig angesehen, weil es juristische Firmen mit Niederlassungen, Mitarbeitern und Lohnabrechnungen waren, die die Adware-Software erarbeiteten. Allerdings verbreitet die Tochterfirmen dieser seriösen Firmen oft ihre Adware, ohne vom Adware-Anbieter auf ihre Rechtmäßigkeit geprüft worden zu sein.

Auf diese Weise verteilen sie - ohne jede Kontrolle - ihre Adware mit allen ihnen zur VerfÃ?gung gestellten Mitteln: Im Laufe der Zeit fingen Adware-Anbieter an, ihre zweifelhaften Tochtergesellschaften zu schliessen und lehnen jegliche Haftung für ihre Handlungen ab. Das war der gängige Ansatz zwischen 2005 und 2008 - den Jahren, in denen Adware blühte.

Daraufhin verhängten die Behörden schwere Sanktionen für diese Form der Straftat, was dazu geführt hat, dass die grössten Adware-Firmen ihre Sachen einpackten und von der Bildfläche verschwunden sind. Seit kurzem werden Adblocker von Browsern zur Bekämpfung von Adware verwendet, und Adblock Plug-Ins sind ubiquitär. Während diese Massnahmen die Nutzer vor Adware beschützen, führt dies unglücklicherweise auch dazu, dass Webseiten Einnahmen durch legale Werbemaßnahmen einbüssen.

Obwohl Adware heute noch existiert, wird sie in der Regel als eine Form von potentiell unerwünschtem Programm (PUP) angesehen, das weniger gefährlich ist als Malware. Dennoch erfährt Adware in gewissem Sinne eine Wiederbelebung. Einer der Gründe dafür ist, dass die Anzahl der Adware zur Zeit wieder steigt.

Das könnte daran gelegen haben, dass Adware den Weg in die mobilen Anwendungen eingenommen hat. Jedenfalls sind die Adware-Hersteller wieder auf dem Weg, ihre Position zu untermauern. Diese beinhalten das Versteck ihrer Adware in einem Trojaner, die Bündelung mit Ad-Fraud-Komponenten oder die Ausstattung mit Rootkit-Fähigkeiten, was es schwer macht, die Adware zu entfernen.

Bisher mussten Mac-Anwender keine Bedenken vor Adware haben. Adware speziell für den Einsatz auf Macintosh-Computern erschien erstmals im Jahr 2012. Seitdem haben sich viele Adware-Varianten für den Einsatz auf dem PC durchgesetzt. In letzterem Falle verbirgt sich die Adware, indem sie sich lediglich als Kleingedruckte in einem endlos langem Installationsvertrag ausgibt.

Diejenigen hinter der Adware tun nichts Unerlaubtes. Adware für Windows Mobile verbirgt sich in den meisten Fällen in einem trojan. Auf jedenfall versprecht- aber er hält mit seiner Köder- und Wechseltaktik etwas ganz anderes - die Ad-ware. Hinsichtlich der Zeichen einer Adware-Infektion auf einem Computer ähneln sie denen auf Windows-Systemen.

Letztlich bedeutet dies, dass selbst Macintosh-Computer - auch wenn sie weniger verwundbar sind als Windows-Computer - mit einem Sicherheits-Problem durch Adware konfrontiert werden können. Falls also ein geheimnisvolles Icon auf Ihrem Home-Bildschirm erscheint oder eine Reihe von Anzeigen Ihre Infoleiste verstopfen, haben Sie wahrscheinlich einen unerwünschten Adware-Gast.

Mobile Geräte können sich auf zwei Arten mit Adware infizieren: über den Webbrowser und über die heruntergeladenen Anwendungen. Wenn Sie von heruntergeladenen Anwendungen infiziert sind, wurden Adware-Anwendungen auf Ihrem Endgerät angebracht, die Sie dieser konstanten und lästigen Reklame aussetzen. In der Regel werden solche Adware-Anwendungen von Drittherstellern eingesetzt.

Es ist daher ratsam, App-Stores von Dritten zu vermeiden - obwohl selbst Google Play unbewusst zu einer Informationsquelle für Adware-verseuchte-Applikationen wurde. Obwohl Adware eine solche Belästigung ist, kann es für Sie ein kleiner Komfort sein, dass Adware normalerweise nicht bösartig ist und keine solche Gefahr für Ihr Endgerät ist.

Adware kann jedoch nicht als " gütig " eingestuft werden. Also, wenn Sie die Auswahl haben zwischen einer freien Anwendung, die Ihr Handy mit Adware verstopfen wird, und einem Softwareprogramm, das zwar Kosten verursacht, aber problemlos arbeitet, dann sollten Sie sich wirklich fragen, was die richtige ist. An wen richten sich Adware-Autoren?

Es wird allgemein angenommen, dass sich Adware nicht an Firmen richtet, sondern in erster Linie an private Anwender. Dabei werden alle Möglichkeiten - Windows PCs und Macintosh, Handys und nahezu alle gängigen Webbrowser - genutzt, um das angestrebte Ergebnis zu erwirtschaften. Wie kann ich vorgehen, wenn mein Handy angesteckt wurde? Falls Sie den Eindruck haben, dass Ihr PC oder Ihre Macintosh-Computer mit Adware angesteckt wurden, können Sie hier einige hilfreiche Mittel gegen die Infizierung nachlesen.

Die Werbesoftware können Sie mit dem passenden Tool in Ihrem Betriebsystem löschen (bei Windows wäre dies das Add/Remove-Softwareprogramm). Dazu ist es jedoch erforderlich, dass Sie den Programmnamen erkennen können oder dass die Adware keinen Reanimator beinhaltet - das sind solche Daten, die sicherstellen, dass ein solches System nach der De-Installation " wieder zum Laufen gebracht " wird, so dass es kaum möglich ist, es zu löschen.

Beides ist frei ausprobierbar und dient dazu, Adware, Welpen und alle neuen Malware-Typen, die um die nächsten Ecken herum schlummern, zu finden und permanent zu zerschlagen. Kann ich mich vor Adware schützen? Bitte beachten Sie die Benutzungsbedingungen, bevor Sie ihnen zugestimmt haben, und unterbrechen Sie den Downloadvorgang, wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie die Erlaubnis zum Herunterladen von Adware erhalten haben.

Wer sich das nötige Wissen aneignet und sich mit einem soliden Cyber-Sicherheitsprogramm schützt, kann alle nötigen Massnahmen für ein adwarefreies Online-Leben einleiten.

Mehr zum Thema