Testsieger Internet Security 2017

Test-Sieger Internet Security 2017

Prüfung: Wie anfällig sind Antivirenprogramme? Vergrössern Ist es leicht, Ihr Virenschutzprogramm auszuschalten? Eine gute Antivirensoftware sollte einen Computer vor schädlichem Programmcode wie z. B. Hackerangriffen etc.

absichern. Auch das Antivirusprogramm muss sich selbst absichern können. Wenn dies nicht möglich ist, feuert ein Virenscanner das Antivirusprogramm zuerst ab und beginnt erst dann mit seiner eigentlichen Arbeit, wie z.B. der Verschlüsselung der Benutzerdateien oder dem Stehlen von Anmeldedaten.

Inzwischen hat das Testinstitut AV-Test geprüft, ob Virenschutzprogramme die wesentlichen Methoden zum Schutz vor Angriffen implementiert haben. Die Sicherheitsexperten überprüfen, ob die Software die Funktion "ASLR" und "DEP" nutzt. Dies ist die einzige Möglichkeit, wie die Virenschutzsoftware rasch überprüfen kann, ob neue Dateien nach einem Upgrade wirklich von ihrem jeweiligen Anbieter und nicht von einem Hacker kommen.

Schaut man sich zunächst die Versuche mit den ASLR und DEP Funktionalitäten an, dann haben acht der 19 geprüften Werkzeuge beide Funktionalitäten vollständig umgesetzt. Dies sind Avira, Bitdefender, Eset, F-Secure, Caspersky, Microworld, Symantec und Trendmicro. Bereits 2014 hatte die Firma die Eigenschutzprüfung durchlaufen. Mehrere Testprogramme arbeiten auch sehr gut mit den unterschriebenen Datei.

Von den Herstellern, wie z. B. Emsisoft, Eset, G Data, Caspersky Lab, McAfee und Symantec, werden für alle ihre Programme mit 32 und 64 bits ohne Ausnahme die gültigen Zertifkate verwendet. Kasperskys Security Suite hat in unserem Testverfahren mit Bravour den ersten Rang belegt. Das Internet-Sicherheitspaket erzielte in allen Einzelprüfungen den besten Wert.

Das bedeutet, dass Sie in der Tabelle auf der folgenden Bildschirmseite nicht nur erkennen können, welches Programm Sie sehr gut vor Angriffen bewahrt, sondern auch, welche Software langfristig einen hohen Schutz vor Viren bietet.

Sieger des Tests ist Internet Security von Caspersky. Die Nachfolgerin hat keine Jahres- oder Versionsnummern im Dateinamen und heisst nur Caspersky Internet Security (siehe Box oben rechts). Doch auch die nachfolgenden Anwendungen funktionieren sehr gut und werden als PC-Schutz empfohlen.

Der Sicherheitstest wird vom weltbekannten AV-Testinstitut in Magdeburg durchgeführt. Self-Protection: In diesem Jahr prüften die Experten von AV-Test, wie gut sich Antivirenprogramme vor Angriffen absichern können. Überprüfen Sie dazu, ob die Reports die Funktion ASLR und DEP haben. Dies gilt sowohl für Windows 32-Bit-Programmdateien als auch für 64-Bit-Dateien.

Die Abkürzung ASLR steht für Address Space Layout Randomization, kurz: Adress-Caching. Sie wird von Windows bereitgestellt und muss von den Entwicklern einer Windows-Anwendung in das System integriert werden, unabhängig davon, ob es sich um ein Textverarbeitungs- oder Antivirusprogramm handelt. Danach wird der Programmcode in zufällig und damit unvorhersehbare Gebiete (Adressen) beim Einlesen in den Arbeitsbereich übertragen.

Viren, die das Antivirusprogramm deaktivieren wollen, wissen nicht, wo sich der Schutztoolcode im Speicher des Programms bei aktiver DSLR aufhält. Es ist auch entworfen, um Attacken auf den im Speicher befindlichen Kode zu unterdrücken. Sie soll eine klare Abtrennung des Codes und der gesammelten Informationen im Hauptspeicher gewährleisten.

Es soll die Ausführung von Quelltexten, die zuerst in einen für den Datenbereich bestimmten Bereich des Speichers übertragen wurden, unterdrücken. Außerdem prüfen die Fachleute von AV-Test, ob die Dateien mit elektronischen Signaturen versehen sind. Möchte ein Schädling dem System eine Manipulationsdatei hinzufügen, ist dies unmittelbar erkennbar, mindestens solange alle Dateien des Programms unterzeichnen.

Nähere Angaben zum AV-Test Selbstschutz-Test hier. Die Fachleute von AV-Test haben auch den Härtetest der rund 20 Trainingsprogramme durchgeführt. Seit 2011 laufen die Prüfungen regelmässig unter Windows XP, heute vor allem unter Windows 7 oder Windows 7 Die Prüfungen umfassen die drei Bereiche Virusschutz, Schnelligkeit und Fehlalarm.

Bewertung: Das Testinstitut AV-Test vergibt keine Bewertungen im Selbstschutz-Test, sondern gibt nur die erreichten Werte bekannt. Beispielsweise dient der in den " Average DEP & ASLR " Linien von 2017 und 2014 zu Ihrer Kenntnis. Es wurde auch eine vorhandene oder nicht vorhandene https-Verbindung zur Demo-Version der Software nicht ausgewertet.

Der Selbstschutz-Test und der Härtetest wurden in der Gesamtnote zu je einem Drittel aufgeteilt.

Mehr zum Thema